27.07.13 13:57 Uhr
 818
 

Porno-Filter in Großbritannien befeuert Befürchtungen um umfassende Zensur im Internet

Die britische Regierung will für das Internet einen Pornografie-Filter einbauen. Von diesem Filter könnten nun aber auch andere Bereiche mit betroffen sein. Unter anderem sollen sogar Spiele-Webseiten oder soziale Netzwerke mit im Filter hängen bleiben.

Zuvor hatte der britische Premierminister David Cameron den Provider Talk Talk gelobt, er sei ein Vorreiter in Sachen Internet-Filter. Wie Torrentfreak berichtet, sind aber durch den Filter die Befürchtungen um eine Zensur im Internet verstärkt worden.

Das sogenannte "Home Safe"-System filtert nicht nur Pornografie in seiner Grundeinstellung sondern auch Internetseiten mit Bezügen zu Partnersuche, File-Sharing, Videospielen und Glücksspielen. Der Kunde muss aktiv den Haken der entsprechenden Kategorie entfernen, um normal surfen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Großbritannien, Porno, Zensur, Filter
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2013 15:45 Uhr von Tauphi
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert, warum die Piraten nicht längst richtig aktiv sind. Oder sie werden von den Medien bewusst totgeschwiegen, weil sie vielleicht sonst die 5% schaffen könnten.
Kommentar ansehen
27.07.2013 18:18 Uhr von C3XR4
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Danach können die Nutzer Internetfilter aktivieren für die Themenbereiche "Pornografie, Gewaltdarstellungen, extremistische und terroristische politische Inhalte, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Web-Foren, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren."
Wenn das die "Nutzer" können das auch andere machen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?