27.07.13 10:46 Uhr
 2.700
 

Paypal und Google-Konten gefährdet: Hacken über WhatsApp soll möglich sein

Accounts auf Paypal oder Google Wallet könnten zurzeit gefährdet sein, wenn man die Plattform WhatsApp nutzen will.

Internet-Kriminellen soll es möglich sein, über WhatsApp die Konten von Paypal und Google Wallet hacken zu können.

Dabei können Angreifer eine Sicherheitslücke ausnutzen, die beim Bezahlvorgang für die App auftritt. Zwischen dem App-Browser und dem Bezahldienst besteht keine SSL-Verschlüsselung. Dadurch sind die Daten der Kunden frei zu lesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, WhatsApp, Hacken, Paypal
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung aller Österreicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2013 11:39 Uhr von Rulfy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling: Gegen 0 würde ich nun aber echt nicht unterschreiben. Heutzutage gibt es immer mehr öffentliche WLan-Stellen: Universität, Arbeitsplatz, Cafés, Öffentliche Plätze ... Da sollte man das Risiko nicht unterschätzen. Vorallem dann, wenn sich das Handy automatisch in ein freies WLan einloggt und man es unter umständen noch nichteinmal bemerkt. Da verzichte ich lieber auf unsichere Dienste wie WhatsApp und nutze eine von vielen bei weiten besseren alternativen (z.B. Kontalk) -> Und ja es ist möglich dass Freunde auch umsteigen, bzw zumindest ein paar MB ihres freien Handyspeichers opfern ;)
Kommentar ansehen
27.07.2013 12:10 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ist es eher eine Sicherheitslücke von Paypal. Was hindert die daran, Verbindungen nur verschlüsselt (SSL oder TLS) zuzulassen? Wenn ich eine Seite betreiben würde, bei der Geld oder andere Wertsachen übertragen werden könnten, wäre mein erster Schritt die Unterbindung von unverschlüsselten Verbindungen.
Kommentar ansehen
27.07.2013 12:49 Uhr von Brain.exe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja immer diese Whatsapp ist so unsicher News. Wer sich in jedes offene Wlan einloggt ist auch selbst schuld.

Aber den Hackern wirds auch leicht gemacht, die Menschen sind zum grossenteil Hirnlose Lemminge. Gab da mal nen Bericht im TV wo sich einer in die Stadt gesetzt hat und einen Offenen Hotspot erstellt hat. Kurz drauf waren zig Leute in seinem Netz und er konnte alles mitlesen und ganze Handyinhalte Kopieren. Drauf angesprochen hiess es nur das es ja Kostenloses Internet sei.

Und sich dann wundern wenn die Daten geklaut werden. Klar gibt es die Möglichkeit das Handy automatisch in Offene Wlan Hotspots einwählen zu lassen aber die sollte man nicht nutzen.
Kommentar ansehen
28.07.2013 18:13 Uhr von MrEastWestSouthNorth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist die NSA in Zusammenarbeit mit Google und Samsung. Jetzt einen fiktiven Feind erfinden falls man erwischt wird.

Man kann niemanden heutzutage mehr vertrauen. Lasst mich in Ruhe, lasst mich mein Leben führen, lasst mich einfach in Ruhe ihr Kriegstreiber verdammt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?