26.07.13 20:18 Uhr
 2.285
 

China: Fortschritte im Kampf gegen illegales "Gossen-Öl"

In China wird das "Gossen-Öl" meist illegal, aus verschiedene Quellen wie Öl aus Küchenabwasser oder Öl aus tierischen Fetten, gewonnen.

Nun ist es Wissenschaftlern in China gelungen, einen Test zu entwickeln, welcher feststellt, ob es sich wirklich um illegales "Gossen-Öl" handelt. Ein chinesischer Professor sagt dazu, dass illegales Öl sehr schwer zu erkenne sei, auch mit diesem Test.

Dazu sagt ein Wissenschaftler: "Basierend auf Laborergebnissen hat unser Reagens eine Genauigkeit von etwa 96 Prozent. Das ist genug für eine erste Untersuchung und einen Nachweis."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crawlerbot
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Kampf, Öl, illegal, Fortschritt
Quelle: german.china.org.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2013 03:30 Uhr von Rekommandeur
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm, ja gut und schön...
Aber zu was wird denn bitteschön dieses Gossen-Öl in China denn verarbeitet ?
Kann man das nicht in eine News dazu schreiben ?
Kommentar ansehen
27.07.2013 10:24 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hä? Wenn man das "illegale"(ha!) Öl kaum nachweisen kann muss es doch die richtigen Eigenschaften haben, oder? Haben die dort jetzt eine Methode, um sämtliches Öl wiederzuverwerten!? Es scheint ein reines wirtschaftliches Verbot zu sein, zum Wahren von Handelsinteressen.
Kommentar ansehen
28.07.2013 11:15 Uhr von uwele2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich geh mal davon aus dass dieses Öl zum Kochen verwendet wird

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?