26.07.13 18:32 Uhr
 215
 

Dortmund: Tierschutzverein wird Klage gegen Hundequäler einreichen

In Dortmund (Nordrhein-Westfalen) hatte ein 31 Jahre alter Mann seinen Hund erst durch die Luft geschleudert und dann gegen einen Baum gedonnert. Der Mann soll den Hund dann auch noch gewürgt haben.

Ein Passant griff ein und rettete so das Tier. Eine Amtstierärztin stellte später fest, dass der Hund äußerlich unverletzt blieb. Das Ergebnis einer Röntgenuntersuchung ist noch nicht bekannt.

Der Tierschutzverein will jetzt eine Klage, wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, gegen den Hundehalter einreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Dortmund, Tierschutz
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Regensburg: Parteispendenskandal erreicht Fußballclub SSV Jahn
Haltern: Polizei veröffentlicht Fotos von onanierendem Mann vor Schulkindern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 18:35 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.07.2013 18:43 Uhr von Borgir
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
finde ich gut. Aber man sollte gleiches auch mit den Menschenrechtsverletzungen in Altenheimen tun. Macht aber keine Organisation, schon seltsam wie ich finde.
Kommentar ansehen
26.07.2013 20:13 Uhr von erw
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
In der heutigen Zeit verstecken sich immer mehr Menschen in ihren eigenen Wohnungen und suchen Alternativen zur Mitmenschlichkeit. Misantropie ist auf dem Vormarsch, denn die Gesellschaft wird durch den inneren Druck immer kälter. Haustiere sind ein bereits seit Ewigkeiten bewährtes Mittel gegen Einsamkeit. Ein Hund gehorcht, man muss mit ihm nichts ausdiskutieren oder Angst haben, er verlässt einen wegen Charakterschwächen. Gleichzeitig werden alle immer sensibler gegenüber ihrer Umgebung.

Tierliebe und der Hang dazu, sich schnell aufscheuchen zu lassen, führen zum sehr seltsam anmutenden heutigen Tierschutzfanatismus. Solche Meldungen empfinde ich als zunehmend befremdlich, genau wie die FB-Meldungen über ausgeschüttetes Rattengift in Stadt XYZ.

Irgendjemand sollte den Menschen mal klarmachen, dass sie andauernd auf Nebenkriegsschauplätzen kämpfen, während das gesellschaftliche System sich immer enger um ihren Hals zieht. Das Problem ist die Wirtschaft und Politik, die sich mit den Bereichen ändernde Mentalität innerhalb der Gesellschaft. Dagegen kämpft keiner maissv an, es gibt nur ab und an Einzelne, die mal was anmerken... sehr traurig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Streamingdienst Netflix zeigt Kultzeichentrickserien "He-Man" und "She-Ra"
Regensburg: Parteispendenskandal erreicht Fußballclub SSV Jahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?