26.07.13 17:59 Uhr
 416
 

Helmut Kohl wollte sich der RAF als Geisel im Tausch für Hanns-Martin Schleyer anbieten

Alt-Kanzler Helmut Kohl soll sich selbst der RAF als Geisel angeboten haben. 1977 wollte er sich gegen den von der RAF entführten Arbeitgeberchef Hanns-Martin Schleyer eintauschen lassen. "Helmut Kohl hat damals angeboten, sich austauschen zu lassen", so Alt-Kanzler Helmut Schmidt.

Schmidt bezeichnete die Idee Kohls als weniger ehrenhaft als verrückt. Die Entscheidung, Schleyer nicht gegen inhaftierte RAF-Leute zu tauschen, sei damals schon gefallen gewesen. Schmidt sagte weiter, dass er auch genauso wieder handeln würde.

"Nicht ehrenhaft, es war verrückt. Die Idee, sich als Geisel gegen Hanns-Martin Schleyer austauschen zu lassen, war eine Schnapsidee", so Schmidt über das Angebot Kohls weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geisel, Tausch, RAF, Helmut Kohl, Hanns-Martin Schleyer
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Altkanzler Helmut Kohl warnt vor überhasteten Reaktionen
Peinliche Panne in Yanis Varoufakis Buch: Helmut Kohl für tot erklärt
Altkanzler Helmut Kohl fürchtet um Existenz der Europäischen Union

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 18:03 Uhr von erw
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Die RAF wollte nicht den Staat direkt damit angreifen sondern den Kapitalismus. Schleyer war Kapitalist, Kohl wäre ein Repräsentant des Volkes gewesen... die RAF hätte sich damit zu viel im Volk damals verspielt, daher wäre es fraglich gewesen, ob sie überhaupt zugestimmt hätten. Wahrscheinlich wollte Kohl nur "´was reißen".
Kommentar ansehen
26.07.2013 18:06 Uhr von FrankCostello
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Schade dann hätten sie nämlich Helmut Kohl umgebracht und nicht Schleyer somit wäre heute nicht eine Frau Kanzler Der Bundesrepublik
Kommentar ansehen
26.07.2013 18:22 Uhr von TausendUnd2
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
In Wirklichkeit war es die RAF die abgelehnt hat, weil Kohl nicht in den Kofferraum gepasst hätte.
[Ok, der war grenzwertig.]
Kommentar ansehen
26.07.2013 19:29 Uhr von maki
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Schaaaaaaade...
Kommentar ansehen
27.07.2013 09:33 Uhr von SamSniper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ponto, Buback, Schleyer- der nächste ist ein Bayer..." demnach wäre wohl nur F.J. Strauß in Frage gekommen.
Kommentar ansehen
27.07.2013 12:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wollte damals auch eine Andere heiraten und mich selbsständig machen! Wurde auch nix!!!
Kommentar ansehen
29.07.2013 13:50 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wär´s doch dazu gekommen. Wieviel Ärger wär uns mit der DDR erspart geblieben ......
seufz
Kommentar ansehen
01.08.2013 19:35 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schmidt bezeichnete die Idee Kohls als weniger ehrenhaft als verrückt. Die Entscheidung, Schleyer nicht gegen inhaftierte RAF-Leute zu tauschen, sei damals schon gefallen gewesen. Schmidt sagte weiter, dass er auch genauso wieder handeln würde.

"Nicht ehrenhaft, es war verrückt. Die Idee, sich als Geisel gegen Hanns-Martin Schleyer austauschen zu lassen, war eine Schnapsidee", so Schmidt über das Angebot Kohls weiter.



Da hat mich der Schlafteufel geholt ;) Nein nicht mich.
Kommentar ansehen
01.08.2013 19:36 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum hätte es dann heute keine Kanzlerin gegeben?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Altkanzler Helmut Kohl warnt vor überhasteten Reaktionen
Peinliche Panne in Yanis Varoufakis Buch: Helmut Kohl für tot erklärt
Altkanzler Helmut Kohl fürchtet um Existenz der Europäischen Union


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?