26.07.13 17:44 Uhr
 241
 

Suriname fordert von Ex-Kolonialmächten Entschädigung für internationalen Sklavenhandel

Die ehemalige niederländische Kolonie Suriname hat sich mit anderen karibischen Nationen zusammengetan und fordert eine Entschädigung von den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich für den Sklavenhandel, den diese Länder betrieben haben.

Diese drei Länder würden sich bis heute um die Entschädigungen drücken, berichtet "Caricom", eine Organisation, die sich mit dem Thema befasst und derzeit Prozesse gegen diverse Regierungen vorbereitet.

"Caricom" berichtet weiter, dass die heutige Armut und die Unterentwicklung der betroffenen Nationen, wie etwa Suriname und Haiti, eine Nachwirkung des Sklavenhandels sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Handel, Entschädigung, Haiti, Sklaverei, Kolonie, Suriname
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 17:47 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Welche Sklaverei ?
Sie Taten es Freiwillig sie hätten doch auch nein sagen können .

[ nachträglich editiert von FrankCostello ]
Kommentar ansehen
26.07.2013 17:52 Uhr von -Count-
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Die Sklaverei wurde dort bereits vor 150 Jahren abgeschafft, also wozu entschädigen und vor allem wofür? Es ist schon lange niemand mehr am Leben, dem Unrecht widerfahren ist...

[ nachträglich editiert von -Count- ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?