26.07.13 17:19 Uhr
 177
 

Activision-Blizzard kauft eigene Aktien im Wert von acht Milliarden Dollar

Spiele-Publisher Activision-Blizzard hat dem Mehrheitseigner des Unternehmens, Vivendi, fast alle Aktienanteile abgekauft. Vivendi hielt an dem Unternehmen insgesamt 61,1 Prozent der Anteile. Activision-Blizzard hat nun 429 Millionen von 684 Millionen Aktien zurückgekauft.

Activision bezahlte für die Anteile von Vivendi stolze 5,83 Milliarden Dollar. Dabei musste Activision-Blizzard mehr als vier Milliarden Dollar aus Krediten finanzieren. Grund dafür ist, dass das Kapital des Unternehmens größtenteils als langfristige Anlagen gebunden ist.

Eine Investorengruppe um Bobby Kotick, Chef von Activision, kaufte die restlichen 172 Millionen Aktien für einen Preis von 2,3 Milliarden Dollar. Die Aktienmehrheit liegt aber dennoch bei dem Unternehmen selbst. Für Vivendi selbst war der Verkauf der Aktien ein lebensnotwendiger Schritt.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Milliarden, Blizzard, Activision, Activision-Blizzard
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 17:30 Uhr von Mankind3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Guter Schachzug von Activision Blizzard. Denn Ursprünglich wollte Vivendi ca. 3 Milliarden US Dollar Sonderdividende von AB fordern (kam vor ein paar Tagen als News).

Dadurch das AB jetzt wieder die Mehrheit ihrer Aktien inne hat, sind sie befreit von Vivendi auch wenn diese noch 12% an Aktien besitzt.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?