26.07.13 17:00 Uhr
 236
 

Nahrungsmittelpreise am Weltmarkt weiter im Sinkflug

Laut Weltbank sind die Preise für Nahrungsmittel zwischen Februar und Juni um zwei Prozent gesunken, damit geht der Trend nach unten weiter. Der hatte eingesetzt, nachdem im August 2012 ein Höchststand erreicht worden war.

Von diesem Trend bleibt Mais immer noch ausgenommen, da hier die Preise weiterhin angespannt sind.

Der Sinkflug der Preise ist aber kein Grund zur Entwarnung, die Preise liegen immer noch sehr hoch und sind infolge der Witterungsbedingungen im Mai und Juni wieder am Steigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Nahrungsmittel, Sinkflug, Weltmarkt
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitspersonal der Deutschen Bahn trägt künftig Körperkameras
Offene Rechnungen: China stoppt Benzin- und Diesellieferungen nach Nordkorea
Firmen geben sich bei Versteigerung von Windparks als Bürgergesellschaften aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 17:00 Uhr von Nightvision
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Als ob das Wetter der einzige Preistreiber wäre, die halten uns alle für Blöde. Die wahren Preistreiber sind die Scheißspekulanten, die auf Nahrungsmittel Wetten.
Kommentar ansehen
26.07.2013 18:26 Uhr von Blood_raven989
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ohhhh nein die spekulanten machen dadurch sicher ganz viele verluste und können sich Ihre teueren Lebensmittel kaum noch leisten. Schnell wieder mit dem billig essen der armen Bevölkerung spielen.
Kommentar ansehen
27.07.2013 04:57 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mimimimimi, mein Kilo Steak von Aldi für 1.95 ist noch viel zu teuer...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Fäkalbakterien unter anderem in Eis von Starbucks gefunden
FPÖ-Posting gegen Homo-Ehe: "Franz soll nicht Lois heiraten und Sepp adoptieren"
Das "scharfe S" gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?