26.07.13 16:35 Uhr
 561
 

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen: Pferden werden Zebrastreifen angemalt

Bremsen und Stechfliegen sind im Sommer für einige Tiere eine ernste Plage. Dagegen haben Pferdebesitzer jetzt angeblich eine neue Methode, die sich über Facebook schnell verbreitete.

Dort sind viele Fotos von Pferden, denen ihre Besitzer einfach Zebrastreifen aufgemalt haben. Das soll die Insekten fernhalten.

Hintergrund dieser Methode sind Ergebnisse von Untersuchungen ungarischer Forscher im vergangenen Jahr. Dabei kam heraus, dass die kontrastreichen Muster im Fell der Zebras offenbar auch Schutz vor Insekten bieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schutz, Pferd, Zebrastreifen, Stechmücke
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 17:58 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht schon bekannt?Bin der Meinung das das Bernhard Grzimek schon in dem Dokumentarfilm" Serengeti darf nicht sterben",erzählt hat.
Kommentar ansehen
27.07.2013 04:40 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist schon sehr lange bekannt. Die Mücken können wegen der Streifen kein großflächiges Objekt erkennen auf das sie sich niederlassen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?