26.07.13 10:25 Uhr
 334
 

Frankfurt: Wohnraum wird unbezahlbar

Eine Studie der Bertelsmann Stiftung ergab, dass in Frankfurt/Main ein erhöhtes Armutsrisiko entsteht. Die Ursache seien explodierende Mieten. Die Studie hatte in 100 deutschen Städten geprüft, wie viel Geld den Bewohnern noch bleibt, sobald sie ihre Miete bezahlt haben.

Einkommensschwache Familien müssten jeden zweite Euro ihres Gehaltes für die Miete zahlen. Nach Zahlung der Miete blieben den Familien nur noch ein Betrag, der deutlich unter dem Hartz IV-Niveau liege.

Ein Sprecher des Bürgermeisters sagte, dass die Bertelsmann Studie nicht aussagekräftig sei, da nur Wohnungsinserate bewertet wurden und nicht das Angebot der Stadt an Wohnungseinrichtungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankfurt, Miete, Einkommen, Wohnraum
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 11:21 Uhr von call_me_a_yardie
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Einerseits habt ihr recht was die Mieten angeht. Anderseits muss ich der Stadt recht geben das hier nur öffentliche Inserate berücksichtig wurden.

Ich selber wohne im Grossraum Frankfurt und habe eine "Sozialwohnung" über das Wohnungsamt bekommen 5 min vom nä Bahnhof entfernt wo ich für 58 Quadratmeter nur 310 Euro Kaltmiete zahle ! Mann muss nicht unbedingt in der Innenstadt wohnen am "Puls der Stadt"
Kommentar ansehen
26.07.2013 11:30 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Leute wollen aber nicht umziehen, es ist doch so schwer eine neue Stammkneipe zu finden. Außerdem wohnen viele Menschen in großen Wohnungen, weil die Kinder aus dem Haus sind.
Kommentar ansehen
26.07.2013 11:35 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beispielsweise wohnen in Berlin noch viele in subventionierten Sozialwohnungen, die aber inzwischen gut verdienen und eigentlich kein Recht mehr auf die Bezuschussung haben. Das müßte korrigiert werden.
Kommentar ansehen
26.07.2013 12:36 Uhr von alter.mann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es ist eine bertelsmann-studie und da darf man, wie fast immer, etwas zweifeln und sollte relativieren...

wie hier gezeigt wird: http://www.l-iz.de/...

gruss

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?