26.07.13 10:09 Uhr
 85
 

Bolivien: Priester für Diebstahl an Schutzpatronin verhaftet

Ein 34-jähriger Aushilfspriester wurde in Bolivien verhaftet, da man ihm vorwirft, die Juwelen von einer Statue der bolivianischen Schutzpatronin, der Jungfrau von Copacabana, gestohlen zu haben.

Er geriet in Verdacht, da er in der Tatnacht der einzige gewesen war, der nicht wie die anderen Anwesenden auf seltsame Art und Weise betäubt war. Mit ihm wurde die Besitzerin der Herberge verhaftet, in der er zur Zeit wohnte.

Der wertvolle Schmuck, der aus dem Jahr 1580 stammt, soll eine Million Dollar wert sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Priester, Bolivien, Juwel
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 10:09 Uhr von Nightvision
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich frage mich immer, ob man einen Dieb bestehlen kann, denn der Schmuck gehörte doch sicher den Ureinwohnern, und die spanischen Eroberer haben sich den wie alles andere unter den Nagel gerissen. Die Kirche sitzt auf so viel Diebesgut wie keine andere Organisation sonst auf der Welt, aber stellt sich immer noch als oberster Sittenwächter dar. Wen es einen Gott gibt, was hält der wohl von der Doppelmoral seiner Vertreter auf Erden ?
Kommentar ansehen
26.07.2013 10:59 Uhr von Chromat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"...da er in der Tatnacht der einzige gewesen war, der nicht wie die anderen Anwesenden auf seltsame Art und Weise betäubt war."

LOL

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?