26.07.13 09:48 Uhr
 376
 

Wasser in Fukushima verseucht

Rund zwei Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima bekommt Japan die Folgen nicht in den Griff. Es sei nicht möglich, die Wassermassen, die in das Atomkraftwerk eindringen, zu lagern, sagte der Chef der Atomaufsichtsbehörde.

Der Betreiber Tepco gab indessen zu, dass radioaktiv verseuchtes Grundwasser ins Meer gelangt sei. Es habe aber keinerlei Auswirkungen auf den Ozean, äußerte sich ein Sprecher.

Aus Reaktor Drei treten weiterhin unkontrolliert Dämpfe aus. Die Vermutung von Tepco, es handele sich um kondensiertes Regenwasser überzeugt die Experten jedoch nicht.


WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Fukushima, Radioaktivität, Tepco
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen U-Bahn-Station Oxford Circus
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 10:12 Uhr von Thomas-27
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Atomkraft ist sicher!

...und billig!

;-)
Kommentar ansehen
26.07.2013 10:15 Uhr von Zephram
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Es sei nicht möglich, die Wassermassen, die in das Atomkraftwerk eindringen, zu lagern,"

Das ist denen schlicht und ergreifend einfach zu teuer!

Man könnte ja eine Fabrik daneben bauen, welche das benutze Kühlwasser eindampft und die Rückstände würden dann endgelagert - halt Moment, um die Kosten der Endlagerung darf sich die Industrie ja schon seit Nutzung der Atomkraft erfolgreich herumdrücken ;)

jm2p Zeph

[ nachträglich editiert von Zephram ]
Kommentar ansehen
26.07.2013 10:59 Uhr von FamousK
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@wankelbrecher: um deine Tröpfchen Analogie aufzugreifen: Steter tropfen höhlt den Stein.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Steht der Transfer von Sandro Wagner zum FC Bayern auf der Kippe?
24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?