26.07.13 08:56 Uhr
 302
 

Berlin: Ratteneinsätze seit letztem Jahr verdoppelt

Mehr als 7.000 Mal mussten in Berlin Schädlingsbekämpfer wegen Ratten ausrücken. Laut amtlicher Statistik ist das ein Anstieg von fast 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Anstieg ist wohl auf eine neue Schädlingsverordnung zurückzuführen, in der man nun verpflichtet ist, Einsätze den Ämtern zu melden. Im letzten Jahr waren es rund 3.800 Einsätze.

Der Landesverband der Schädlingsbekämpfer schätzt die Dunkelziffer aber noch höher und vermutet, dass mehr als 9.000 Mal der Kammerjäger wegen Ratten ausrücken musste. Nicht immer werden die Einsätze auch gemeldet - trotz neuer Verordnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Jahr, Ratte, Verordnung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt
Meineidsverdacht: Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry wackelt
Angela Merkels Lieblingsemoji: "Smiley. Wenn´s gut kommt, noch ein Herzchen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 09:16 Uhr von delicious
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
och menno ... dachte schon die Ratten würden tatsächlich vertieben werden. Zumindest nach der Kategorie, in die der Artikel eingestellt wurde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mann schießt sich versehentlich Nagel ins Herz und fährt selbst in Klinik
Ranking: Emma Stone ist die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt
Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?