25.07.13 20:22 Uhr
 881
 

Forschung: Extreme Datenreduzierung - Weltkarten des Lebens in Echtzeit möglich

Durch moderne Mikroskope fallen bei den 3D-Aufnahmen extreme Datenmengen von bis zu 25 Terabyte täglich an, die anschließend ausgewertet werden müssen.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden haben eine Methode gefunden, die Datenmengen ohne Qualitätsverlust um das bis zu 240-fache zu reduzieren.

Da nur noch die relevanten Daten abgerastert werden, können jetzt mikroskopische Aufnahmen der Zellen von Lebewesen im Wachstum in Echtzeit wie auf einer Weltkarte des Lebens dargestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissen, Forschung, Technik, Echtzeit
Quelle: www.mpg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 00:47 Uhr von zabikoreri
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"relevate Daten"

Und wenn man sich bei der Beurteilung von ´relevanten Daten´ leicht irrt, gibts ein grandioses Datengrab.
Kommentar ansehen
26.07.2013 16:40 Uhr von Superplopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieviel ist die Reduzierung um das 240fache?
Kommentar ansehen
26.07.2013 17:28 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ein zwohundertvierzigstel
Kommentar ansehen
27.07.2013 13:26 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
montolui

Wieviel ist die Reduzierung um das Einfache? Lern mal rechnen

[ nachträglich editiert von Superplopp ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?