25.07.13 18:48 Uhr
 174
 

Steuerschlupflöcher: Baden-Württemberg verliert jedes Jahr eine Milliarde Euro

Nils Schmid, Finanzminister Baden-Württembergs beklagt, dass vor allem große Konzerne durch internationale Verflechtungen legale Steuertricks nutzen, um hier keine oder möglichst wenig Steuern zahlen zu müssen. Dem Bundesland entgingen geschätzte jährliche Einnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Diese Steuerschlupflöcher müssten geschlossen werden um wieder fairen internationalen Wettbewerb herzustellen, und um dabei zu helfen, die Haushalte zu konsolidieren. Schlupflöcher hätten vor allem die USA geschaffen. Um das Problem zu lösen, müsse man intensiver mit anderen Ländern zusammenarbeiten.

Grenzüberschreitende Betriebsprüfungen müssten durch Austausch von Steuerinformationen aber auch durch die verbesserte Zusammenarbeit der Behörden untereinander voran getrieben werden. Schmids Hinweise diesbezüglich an Finanzminister Schäuble wurden von diesem wohlwollend angenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Jahr, Milliarde, Baden-Württemberg, Baden, Württemberg
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2013 07:16 Uhr von BRILLOCK2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und um es abzurunden,kommt das noch dazu.

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland