25.07.13 17:37 Uhr
 284
 

Ganzkörper-CT in der Notaufnahme kann Schwerstverletzten das Leben retten

Bei Schwerstverletzten kommt es oft auf Minuten an, ob sie überleben oder nicht. Daher galt bislang, dass ein Ganzkörper-CT im Schockraum nicht sinnvoll ist, da die Untersuchung zu lange dauert. Doch eine aktuelle Studie zeigt, dass die Sterblichkeitsrate mit Hilfe des CTs gesenkt werden kann.

Bei dieser Studie wurde unter anderem das Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) ausgewertet. Des Weiteren überprüften die Mediziner die erwartete und tatsächliche Sterblichkeitsrate in Notaufnahmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Slowenien.

Dabei kam heraus, dass die Sterblichkeitsrate der Patienten, die durch einen Ganzkörper-CT untersucht wurden, erheblich geringer ist als bei Patienten, welche nicht derart untersucht wurden. Begründet wird die Tatsache damit, dass die Patienten genauer behandelt werden können.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Notaufnahme, Computertomografie, Sterblichkeitsrate
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2013 17:55 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Einsichten, die wegen höherer Kosten nur Einsichten bleiben werden.
Kommentar ansehen
25.07.2013 20:11 Uhr von yeah87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei mir wurde es nach einem Unfall gemacht dank dem CT und einer langen Not op kann ich euch heute weiter munter belästigen juhuuuu.....

Also wenns geht bestes Mittel

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?