25.07.13 16:01 Uhr
 364
 

Brasilien: Stärkster Kälteeinbruch seit 15 Jahren

Während auf der Nordhalbkugel derzeit eine Hitzewelle herrscht, erleben Argentinien und Brasilien gerade einen starken Kälteeinbruch, der einem europäischen Winter gleicht. Aus mehr als 80 Bezirken in Süd-Brasilien kommen Meldungen über Schneefall und Glatteis.

Für viele Gemeinden ist dies der erste Schneefall seit gut 40 Jahren. Die Behörden des Bundesstaates Santa Catarina haben aufgrund des Glatteises die Bundesstraßen BR-116 und BR-282 vorübergehend gesperrt.

Für viele ist dieser Kälteeinbruch ein weiteres Indiz für den Klimawandel und die damit verbundenen Wetter-Extreme. Derweil wurde im Death Valley an der US-Westküste eine Temperatur von 54 Grad Celsius gemessen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brasilien, Argentinien, Klimawandel, Kälteeinbruch
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2013 17:54 Uhr von kingoftf
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das Böse ist da.....

Ach ne, ist ja der Papst

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?