25.07.13 12:50 Uhr
 530
 

Behörden stören sich an Kindergrab - Mutter startet Facebook-Aufruf

Bei der Geburt hat Sindy B. aus der Nähe von Halle ihren erstgeborenen Sohn verloren. Ein schwerer Herzfehler raubte ihr ihren Sohn Felix. Ihr bleibt nichts außer dem Grab auf einem Friedhof in der Nähe von Halle.

Mit viel Liebe dekoriert die dreifache Mutter das Grab regelmäßig um. Doch das wollen ihr die Behörden jetzt verbieten.

Doch die Mutter kämpft mit der Hilfe von Facebook und einer Unterschriftenliste für den Erhalt des Kindergrabes von Sohn Felix.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Johnsel
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mutter, Facebook, Grab, Aufruf
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2013 13:00 Uhr von blade31
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
reicht es nicht mehr die Bild Zeitung zu verständigen?
Kommentar ansehen
25.07.2013 13:32 Uhr von psycoman
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Auch auf Friedhöfen gibt es eben Vorschriften und an diese muss sich jeder halten, auch diese Dame.

"Manch andere würden ihre Gräber verwittern lassen und daran störe sich offenbar keiner. "
Das ist auch natürlich

"Aber das liebevoll gestaltete Grab von Felix würde gegen die Norm verstoßen. Die Friedhofsverwaltung argumentiert damit, dass sie die blauen Steine nicht gestatten können. Es wird befürchtet, andere könnten es Sindy B. gleich tun und Gräber bunt und schrill gestalten.

Aber das will die dreifache Mutter nicht einsehen. Sie kämpft für den Erhalt des Grabes mit seinem jetzigen Aussehen. "

Wenn sie das erst kürzlich umdekoriert hat, dann ist der Verstoß vermutlich erst jetzt aufgefallen. Falls das schon länger bekannt ist, sind die ein wenig langsam.

"Neben der Ruhestätte von Felix sind auch zwei weitere Kindsgräber von der Entscheidung der Friedhofsverwaltung betroffen. Sindy B. fordert eine Ausnahmeregelung. Kindsgräber müssten doch auch kindsgerecht gestaltet werden dürfen"

Warum? Gräber sind für die Angehörigen, daher müssen sie für Erwachsene gestaltet werden. Dem Kind wird das egal sein.

Aber es gibt echt Wichtigeres. Und wenn alle Gräber grün, gelb und blau mit rosa Punkten sind. Es muss eben den Hinterblieben gefallen.

Es gibt eine bestimmte Grabfläche, deren größe darf ich nicht überschreiten, und wohl eine gewisse Maximalhöhe. Aber wie das Grab nebenan aussieht kann mir doch egal sein. Mich würden jetzt die paar blauen Steine nicht stören.

Darf ich dann auf meinem Grab auch einen Springbrunnen, eine fünf Meter hohe Skulptur oder ein Lagerfeuer haben? Ebenso eine Stereoanlage die Metalmusik abspielt, bitte.

Ich finde das schön und möchte das so. Ein Grab für Psycoman sollte auch psycomangerecht gestalltet werden dürfen. Werde ich aber auch nicht bekommen.

Zur Not soll sie sich eben einen anderen Friedhof suchen, der das erlaubt, auch wenn dadurch natürlich Kosten enstehen. Hätte sie aber auch vorher erfahren können, ob die neue Dekoration erlaubt ist.
Kommentar ansehen
25.07.2013 14:15 Uhr von Crawlerbot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Daran stören sich nur die alten Leute, die das nicht anders kennen.

Das war vor 60 Jahren schon so das muss jetzt auch so sein.

Es ist ein Kindergrab, fertig.

@RealAcidArne

Hör auf mit so was, das kann ich mir nicht Antun, da kriege ich Hassgefühle gegen diese Menschen.

[ nachträglich editiert von Crawlerbot ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?