25.07.13 12:39 Uhr
 305
 

Argentinien: Indigene Bevölkerung besetzt Fracking-Bohrtürme von Chevron

Nach der Entscheidung der Argentinischen Regierung Fracking durch Chevron zuzulassen, haben nun Vertreter der Mapuche, einer indigenen Minderheit, zwei Bohrtürme von Chevron besetzt. Man hätte ihre Rechte auf vorherige Konsultation verletzt und sie nicht in den Entscheidungsprozess einbezogen.

Weiterhin gab ein Sprecher an, dass man befürchtet, dass es ihnen ähnlich ergehen könnte, wie in einem Beispiel aus Ecuador. Hier hatte der Konzern nachweislich 480.000 Hektar tropischen Urwald verseucht. Die indigene Bevölkerung hatte geklagt und Recht bekommen.

Dass dies wohl kein Einzelfall bleiben wird, zeigt, dass Chevron mit der argentinischen Regierung vereinbart hat, dass eine Milliarde Dollar wieder ins Land investiert werden muss. Chevron muss dafür keine Petrodollars mehr im Land umtauschen und kann 20 Prozent des Ertrages steuerfrei verkaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Argentinien, Bevölkerung, Fracking, Chevron
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge
Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2013 12:42 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gut das die sich nicht alles gefallen lassen..
sollte man sich mal ne scheibe von abschneiden....
nach der wahl...haben wir hier bestimmt auch solche türme...
Kommentar ansehen
25.07.2013 20:38 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: Welcher Richter gibt denen Recht, hat der keine Angst, dass er seines Amtes enthoben wird?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?