25.07.13 12:35 Uhr
 304
 

Österreich: Grabsteinfirma erklärte lebendige Frau für tot

Ein Grabsteinunternehmen schickte Maria L. aus dem Bezirk Perg im oberösterreichischen Mühlviertel ein Prospekt mit Grabmodellen und verkündete dadurch den Tod der Frau, die aber noch quicklebendig war.

Die Werbung war an die Angehörigen der Adressatin gerichtet und inkludierte einen Zehn-Prozent-Gutschein. Die sehr lebendige Pensionistin ärgerte sich darüber und wies die Firma auf den Fehler hin.

Grund für die unerwünschte und makabere Postsendung war eine Verwechslung. Eine gleichnamige Person im Ort war gestorben, das Unternehmen hatte die falsche Adresse herausgesucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heute_at
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, Firma, tot, Grabstein
Quelle: www.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Bayern: Polizei stellt Waffensammlung mit zwei VW-Bussen sicher
Verschwörungstheoretiker behaupten, alter Mann auf Bild ist Elvis Presley

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?