25.07.13 06:43 Uhr
 378
 

Die Anzahl neuer "Sternengeburten" wird an ihre Grenzen stoßen

Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie untersuchten gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern die Sculptor-Galaxie (NGC 253) und berechneten die Mengen an Wasserstoffgas, die in den intergalaktischen Leerraum geschleudert werden.

Molekulares Wasserstoffgas wird als Rohmaterial für die Entstehung neuer Sterne benötigt. Die Wissenschaftler stellten fest, dass NGC 253 jedes Jahr das Gas mit einer Gesamtmasse von neun Sonnenmassen aus seiner Galaxie herauswirft.

Dass die Sculptor-Galaxie mehr Gas unwiederbringlich "ausspuckt" als sie aufnimmt, lässt die Forscher zu dem Schluss kommen, dass sich die Geburtenrate von neuen Himmelskörpern in ähnlichen Sternensystemen im Laufe von Jahrmillionen immer weiter bis auf Null reduzieren wird.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Rückgang, Anzahl, Entstehung
Quelle: www.mpia.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?