24.07.13 18:58 Uhr
 635
 

Website errechnet Fallout und Todesopfer nach Atombomben-Abwurf (Update)

Vor Kurzem wurde über eine Website berichtet, welche die Folgen und Ausmaße eines Atombomben-Abwurfs überall auf der Welt simulieren und darstellen kann (ShortNews berichtete).

Jetzt hat die Website "Krone.at" das Thema aufgegriffen und einige Beispiele aufgezeigt. Würde zum Beispiel "Fat Boy", die Bombe die über Nagasaki explodierte, auf Wien abgeworfen, würden rund 40.000 Menschen sterben und der Fallout würde bis nach Tschechien und in die Slowakei ziehen.

Die sowjetische "Tsar Bomba" war die größte je getestete Wasserstoffbombe. Würde die über Wien explodieren, würden 1,7 Millionen Menschen sterben und Wien würde komplett von der Landkarte verschwinden. Der Fallout würde bis nach Russland ziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Website, Todesopfer, Atombombe, Fallout
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 19:02 Uhr von Crawlerbot
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
*Vor Kurzem wurde über eine Website berichtet*

Vor 1 Jahr.

*"Krone.at" das Thema aufgegriffen*

1 Jahr später

Und was ist jetzt daran Neu ???

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?