24.07.13 17:43 Uhr
 105
 

Russland: Vor der WM 2018 - Neues Anti-Hooligan-Gesetz ab Januar 2014

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin hat fünf Jahre vor der WM in Russland ein Anti-Hooligan-Gesetz in einer verschärften Form unterzeichnet.

Jedoch ist der Strafenkatalog im Vergleich zu westlichen Strafen noch immer milde. Der Katalog sieht unter anderem Stadionverbote, Geldbußen und Haftstrafen für Hooligans vor.

Die Geldstrafen bewegen sich in einem Rahmen zwischen 67 und 600 Euro. Die Missachtung von Sicherheitsvorschriften können Stadionbetreiber ab Januar 2014 mit einem Bußgeld von bis zu 55.000 Euro belegen. Sollte es zu Verletzten oder Sachschäden kommen, können bis zu 11.000 Euro Bußgeld erhoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: WM, Russland, Gesetz, Hooligan
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 18:56 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch O.K.

Die Russische Regierung hat mit Sicherheit noch andere aktive Gesetze in der Hand.

Ausweisung z.b. bei Ausländern. Übernahme der Verwaltungskosten etc.

Ich verstehe eh nicht, wieso die Stadionbetreiber für die Kosten aufkommen sollen, die andere verursachen. Wieso ist überhaupt ein Veranstalter haftbar, wenn er nur ein bisschen Spaß und Freude mit einer guten Veranstaltung machen will, und dann einige Spinner den meisten seiner zahlenden Gäste den Spaß versauen.

Seine Mittel dagegen sind doch eh lächerlich. "Hausverbot" als "Höchststrafe". Lachhaft. Für alles andere ist doch eh der Staat zuständig.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?