24.07.13 17:00 Uhr
 110
 

Bundesverband will deutsche Theaterlandschaft zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären

Der Bundesverband deutscher Theater und Orchester beabsichtigt, die deutsche Theaterlandschaft zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklären lassen. In Deutschland finden jährlich rund 50.000 Aufführungen in 900 Spielstätten statt, so viel wie nirgends sonst auf der Welt.

Der Grund, dass es in Deutschland derart viele Theater gibt, liegt in den vielen Fürstentümern und der deutschen Kleinstaaterei. So wollte jeder Adelige, der etwas auf sich hielt, ein eigenes Theater unterhalten. Herzog Karl-August lockte Goethe in das damals unbedeutende Weimar.

Doch der Vorstoß des Bundesverbandes stößt nicht überall auf positives Echo. So würde eine Ernennung zum Kulturerbe nichts an den schwindenden Besucherzahlen ändern. Derzeit wird an dem Vorschlag gearbeitet und dieser soll der Kultusministerkonferenz übergeben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, UNESCO, Weltkulturerbe, Bundesverband
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"
Bremen: Satirisches Musical über Facebook-AGB feiert Premiere
Metallica-Gittarist Kirk Hammett zeigt Horrorfilm-Plakate in Ausstellung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 17:00 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hintergrund des immateriellen Weltkulturerbe ist die Tatsache, dass neben berühmten Gebäuden und ähnlichem auch Folklore, Mundarten, Tänze und eben Theaterformen geschützt werden sollen. Geschützt sind bereits der uruguayische Tango und die Pfeifsprache La Gomeras sowie der polyphone Gesang Bulgariens und die Querhornmusik von der Elfenbeinküste.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?