24.07.13 13:39 Uhr
 150
 

Loveparade-Unglück: Frage nach der Schuld bleibt

Der falsche Ort, zu wenig Sicherheitsleute, falsche Entscheidungen. Ob es jemals zur Anklage kommen wird, hält Kriminologie-Professor Thomas Feltes von der Ruhr-Universität Bochum nicht für sicher.

Opferanwalt Julius Reiter geht davon aus, dass es noch in diesem Jahr zur Anklageerhebung kommt. Die Beweislast und Anzeichen der Staatsanwaltschaft deuten darauf hin.

Am dritten Jahrestag an diesem Mittwoch treffen sich Angehörige und überlebende Opfer am ehemaligen Loveparade-Gelände. An der Zugangsrampe hinter einem dunklen Tunnel, wo es zum tödlichen Gedränge kam, ist eine Gedenkstätte entstanden.


WebReporter: nostre2008
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schuld, Unglück, Loveparade
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Japan: Frau hat vier ihrer Babys in Beton gegossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 13:39 Uhr von nostre2008
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Typisch BRD(Bannenrepublik Deutschland) in keinem anderen Land werden so wenige Verbrecher zur Rechenschaft gezogen wie hier, ob es Lebensmittel Skandale sind oder wie bei dieser schrecklichen Tragödie.
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:05 Uhr von mrs.cooper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wärs wenn man alle bestraft, die verantwortlich waren? Natürlich sind der Veranstalter, die Polizei und der Bürgermeister von Duisburg schuld! Wer denn sonst?
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:09 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@mrs.cooper
Wie wäre es mit den Teilnehmern die trotz Sperrung weiter von hinten gedrängelt haben?
Oder hat die Polizei die Besucher gezwungen die Zäune die zur Absperrung da waren niederzutrampeln?

Es wurden viele Fehler gemacht aber hier tragen an dem Unglück Veranstalter und Teilnehmer gleichermaßen ihre Schuld!
Kommentar ansehen
25.07.2013 13:21 Uhr von mrs.cooper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig
Die haben hinten doch garnicht mitbekommen, was vorne los war!! Die Hinteren haben gedrängelt, während die vorne nicht schnell genug durch die kleinen Durchgänge kamen!

Jeder halbwegs gescheite Veranstalter und Planer hätte vorher erkennen müssen, dass der Weg zum Gelände den Menschenmassen nicht stand halten kann!

Die Teilnehmer trifft meiner Meinung nach garkeine Schuld. Tausche all die Menschen, die dort eingepfercht waren wie Tiere die in eine Falle getappst sind, gegen tausende von dir oder anderen und es wäre genauso passiert!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis
Berlin: Alexander Gauland im Bundestag bei Rede ausgebuht
Brigitte Nielsen Ex-Frau von Sylvester Stallone bestreitet Sexvorwurf gegen ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?