24.07.13 12:01 Uhr
 6.661
 

NRW: "Klau-Kid" Elisabeta ist nach 200 Straftaten strafmündig und kommt in U-Haft

Ein heute 14 Jahre altes Mädchen hat über 200 Diebstähle und Überfälle begannen. Jedes mal, wenn sie geschnappt wurde, erklärte sie den Polizisten, dass sie Elisabeta heiße und 13 Jahre alt wäre. Demnach war das "Klau-Kid" nicht strafmündig.

Wer ihre Eltern sind gab sie nicht preis, stattdessen gab sie einen falschen Nachnamen an. Ihr Geburtsdatum wurde vom Amt auf den 9. Juli gelegt, Papiere hatte das Mädchen ja nicht.

Am 11. Juli überfiel Elisabeta eine 76 Jahre alte Frau, daraufhin wurde sie von Augenzeugen festgehalten und anschließend der Polizei übergeben. Es wurde ein Haftbefehl erwirkt und die jetzt 14-Jährige sitzt in der JVA Köln in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Diebstahl, NRW, U-Haft, Elisabeta
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 12:10 Uhr von Crawlerbot
 
+62 | -3
 
ANZEIGEN
Was haben die mit dem Kind immer gemacht, es einfach heimgeschickt ??

Wenn sie nicht sagt wer ihre Eltern sind, ab in ein heim, fertig.
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:22 Uhr von Gorli
 
+9 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:30 Uhr von oberzensus
 
+23 | -9
 
ANZEIGEN
anderer vorschlag zu herrn pfarrer beichten und und ehhhh

ach nee die iss ihm ja schon zu alt


spass beiseite

man sollte die strafbarkeit herabsetzen ist in andern ländern auch so
und wer mit 12 saufen kiffen überfallen prügeln kann der ist auch in der lage sich im knast zu bücken ganz einfach
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:33 Uhr von PeterLustig2009
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
@Crawlerbot und Schlottentieftaucher

Vielleicht solltet ihr erstmal die Quelle lesen bevor ihr hier wieder auf die deutsche Justiz schimpft

Aus der Quelle
[...]Oft kam sie von der Wache ins Heim und büxte sofort wieder aus.[...]

[...]Als die Polizei die lange Liste von Einträgen sah, beantragte die Untersuchungshaft beim Amtsgericht Dortmund, die Staatsanwaltschaft reagierte sofort und stimmte dem Haftbefehl zu.[...]

Also nichts mit Kuscheljustiz sondern konsequent und richtig gehandelt.

Manchmal hilft es halt doch erst zu lesen und dann zu pöbeln
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:38 Uhr von Crawlerbot
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009

Dank Adfly klicke ich keine Quellen mehr an.

Die Info mit dem Heim hätte auch noch in die News gepasst.
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:40 Uhr von Trallala2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
So kann es gehen.
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:53 Uhr von fuxxa
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man sich 200 Mal erwischen lässt, hat auch die Zigeunertaktik keinen Erfolg ;)
Kommentar ansehen
24.07.2013 13:07 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.07.2013 13:52 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ RealAcidArne - genau geschickt. Also müsste die Konsequenz sein die Hintermänner härter zu bestrafen.

Wenn Du Deinem Kind mit 12 sagst, daß die Mama drunter leiden muss wenn sie nicht betteln geht und tut es dann - wer ist der Böse? Du oder Deine Tochter?
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:00 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne
Jo lass uns das Alter auf 10 senken
Und schon werden die 8 jährigen auf Diebestour geschickt

Bandenkriminalität lässt sich nicht eindämmen in dem man das strafmündige Alter heruntersetzt!!
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:06 Uhr von Perisecor
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Gorli

Besser einen Pflegefall der psychisch krank ist, als 200 Opfer, welche durch die erlittenen Traumata ebenfalls psychisch krank sind.

Man muss kein Mathegenie sein um zu sehen, dass 1 in diesem Falle kleiner (und somit besser) als 200 sind...
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:15 Uhr von Trallala2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kuscheljustiz

Bevor hier eine noch von deutsche Kuscheljustiz spricht, Vorsicht, die Patentrezepte von Möchtegernjuristen können nach hinten gehen.

Kinder einsperren ist keine Lösung, auch kein Kinderknast. Zugegeben, einige Kids haben bereits einiges drauf bevor sie zum ersten Mal in den Knast kommen, aber nicht jedes Kind ist bereits ein Krimineller. Standardmässig bekommt jeder Kriminelle seine Gessellenausbildung erst im Knast. Bis dahin sind sie alle Amateure, egal was sie gemacht haben. Der Knast man die wenigsten zu besseren Menschen, denn im Knast sind Gleichgesinnte und die haben Ahnung. Und nun lernt der spätere Kriminelle von den anderen sein Fach. In der Regel verlassen die Jugendlichen den ersten Knast besser ausgebildet als vorher.

Also, Kinderknast ist keine Lösung, er wäre eher ein Problem, denn er würde die Kids viel früher mit anderen Kriminellen in Verbindung bringen. Der Kinderknast hört sich als geniale Lösung an, ist es aber nicht.
Kommentar ansehen
24.07.2013 14:38 Uhr von Trallala2
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne

"Wenn man das Alter für die Strafmündigkeit von 14 auf 10 senken würde, hätten wir das Problem nicht. "

Ich dachte nur Theisten sind böse, und nun fällt der neuen, weltoffenen, auf die Wissenschaft konzentrierten und logisch denkenden Weltanschauung der du angehörst nichts besseres ein, als die Strafmündigkeit von 14 auf 10 zu senken? Tz tz tz, ich bin etwas überrascht.

Das mit 14 hat schon seine Richtigkeit. Bis hierhin können die Kinder nicht so richtig ihre Taten anschätzen. Vor allem sind Kids bis zu dem Zeitpunkt noch formbar, was theoretisch bedeutet, dass wenn die Polizei die Kinder bei etwas bösem erwischt, sie bei den Eltern abliefert, diese dafür sorgen, dass das Kind bestraft nun in die richtigen Bahnen gelenkt wird.

Natürlich keine Regel ohne Ausnahmen. Spielen die Eltern nicht mit, fällte die Theorie in sich zusammen. Somit kann man das Problem nicht als Problem bezeichnen, sondern hier nutzt jemand, in dem Fall die Kids und deren Eltern, das System zu ihren Gunsten aus.

Würde man Kinder nun ab 10 in den Jugendknast schicken, wie RealAcidArne es empfiehlt, hätte das letztendlich katastrophale Folgen. 10 jährigen Kinder sind keine 10 jährige Erwachsene. Wenn man in dem Alter Schieße baut, bleibt das fürs Leben. Soll bedeuten, geht man in dem Alter hart gegen die Kids vor, könnte man Psychopathen produzieren.

Es ist ja nicht so also ob man RealAcidArnes Rezept nicht bereits vor 200 Jahren ausprobiert hätte. Damals landeten Kids in Besserungsanstalten. Besser Menschen kamen da nicht raus.

Also RealAcidArne, lasse es, davon verstehst du nichts.
Kommentar ansehen
24.07.2013 15:30 Uhr von Trallala2
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne

"Man kann dann nämlich viel früher auf die jugendlichen Strolche einwirken.

Sozialstunden, Täter-Opfer-Ausgleich, Erziehungs- und Zwangsmaßnahmen können sehr wohl der Ultima Ratio, dem Arrest und letztendlich der Jugendstrafanstalt vorausgehen."

Ist das nicht klein wenig Naiv? Solche Kids bleiben nicht mal in dem Heim in das sie gesteckt werden, dann werden die aber garantiert Sozialstunden abarbeit. Und noch was, solche Sozialstunden können das Leben eines Kindes ruinieren, denn sie zeigen allen in der Gegend, dass das Kind etwas ausgefressen hat und nun die Straffe abarbeiten muss. Und was denkt der Mensch in solchem Fall? Immer das Schlimmste. Es hat schon seinen Grund wieso Gerichtsverhandlungen bei Jugendlichen die Öffentlichkeit ausgesperrt bleibt.

Und die gute alte "Besserungsanstalt" der früheren Jahrhunderte, kann es sein, dass die die etwas glorifizierst? Wie ich schon sagte, das sind die Brutstätten für spätere Verbrecher. Ein klassischer Fall: John Dillinger. Er ist als Jugendlicher wegen einer Dummheit zu 10 Jahren Knast verurteilt worden. Als er 10 Jahre später raus kam, war er ein Verbrecher und hatte sich ein Netzwerk aufgebaut. Die Probleme kam erst danach und der wurde der Staatsfeind Nr. 1. Dabei war er in der Jugend kein Krimineller. Er hatte sich nur auf eine Dummheit eingelassen. Ohne den Knast wäre er wohl ein Farmer geworden.

Nun, das etwas passieren muss und wohl auch passieren wird ist auch klar, aber die guten alten Rezepte mit Wegsperren und Härte zeigen, haben schon früher nicht funktioniert.
Kommentar ansehen
24.07.2013 15:44 Uhr von Trallala2
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@RealAcidArne

a.) welchen Schlag? Bis du nicht derjenige der den Schwanz eingezogen hat?

b.) welche pädophilen Priester? Es gibt weltweit etwa 100.000 Priester und eine Handvoll Vorfälle. Such mir wahllos 100.000 Männer in der Welt aus und wir Prüfen wie viele davon gewissen Neigungen haben.

"Wenn die Kinder früher strafmündig werden, hat der Staat einfach bessere Möglichkeiten die Kinder vor sich selbst und ihren Eltern zu schützen."

Junge, du hast null Ahnung von der Materie. Lass es dir von einem sagen, der Ausbildung in Jugendpsychologie (von Berufswegen) hat.

Du bis noch schräger drauf wie die, die du die ganze Zeit wegen ihrer religösen Dummheit kritisierst. Gerade im Musselmannenland pflegt man die "gute alte" Art der Strafverfolgung. Die drehen da durch wenn eine Frau ein Handy besitzt und steinigen die. Dieben werden Hände abgehackt, Ehebrecher geköpft, vergewaltigte Frauen wegen Sex vor der Ehe eingesperrt.

Und was macht der Vorzeigeatheist? Jammer zwar schön, weil ihm solche Greultaten für seine Ideologie nützen, aber kaum soll er selbst eine Meinung zum modernden Rechtssystem abgeben, will er gleich die Strafmündigkeit der Kinder auf 10 Jahre herabsetzen und wegsperren. Regt sich über Eheschließungen von 12 Jährigen auf, will aber die ganze härte des Staates gegen 10 Jährige schleudern, die in dem Alter noch gar nicht richtig verstehen was recht ist.

Ich hoffe deine Religion kommt irgendwann an die Macht, dann können die richtig aufräumen.
Kommentar ansehen
24.07.2013 16:11 Uhr von HeltEnig
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@oberzensus

man sollte die strafbarkeit herabsetzen ist in andern ländern auch so
und wer mit 12 saufen kiffen überfallen prügeln kann der ist auch in der lage sich im knast zu bücken ganz einfach

Stimme dir ja teilweise zu, aber der letzte Teil des Satzes der ist ja wohl das letzte.
Kommentar ansehen
24.07.2013 16:24 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
200 Akteneinträge - das heißt sie hat zig-tausendmal geklaut, weil sie bestimmt nur jedes zehnte mal erwischt wurde.
Da helfen nur eine lange Therapie und neue Ersatzeltern.
Kommentar ansehen
24.07.2013 16:38 Uhr von Trallala2
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
HeltEnig

Das Problem ist nicht die Strafmündigkeit ab 14, obwohl das keine vollständige Strafmündigkeit ist, denn mit 14 bekommt man selbst für einen Mord nur eine Jugendstrafe, wenn dann sollte man im Grunde alles beim alten behalten, denn die 14 ist schon korrekt bestimmt, allerdings könnte man in bestimmten Fällen flexibler reagieren.

So könnte man davon ausgehen, dass ein 13 Jähriger sich durchaus nicht der Konsequenzen seiner Taten bewusst ist und dieses Kind wie gewohnt behandeln, aber davon ausgehen, dass ein 13 Jähriger der 10 mal wegen Diebstahl gefasst worden ist durchaus weiß was er macht. Zu Not eine Intensiverziehung als letzte Masnahme, in dem das Kind die evtl. nicht vorhandenen sozialen Kenntnisse beigebracht werden, wenn das Kind aber trotz der Kenntnisse im vollen Bewusstsein weiterhin Straftaten begeht, dann für dieses Kind die Strafmündigkeit herabsetzen.

Hier werden also nicht alle Kinder davon betroffenen sein und alles bleibt beim alten, aber man geht bei Wiederholungstätern davon aus, dass sie erwachsener sind als ihr Alter es vermuten lässt, da sie sich der gesetzlichen Lage bewusst sind, was ein normales Kind nicht tut, und dann behandelt man ihn als Strafmündig.

Das ist nur eine Idee die zeigt, dass man nicht sofort mit Kanonen auf Spatzen schießen muss, sondern auch flexibel auf solche Probleme reagieren kann.
Kommentar ansehen
24.07.2013 17:37 Uhr von StraßenKind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird man automatisch strafmündig nach 200 Taten?
Seltsame Überschrift...
Kommentar ansehen
24.07.2013 17:41 Uhr von Monstrus_Longus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Leute vom Jugendamt haben wieder gepennt, oder was? die lässt man doch nicht gehen. Das ist ein Kind und entweder sagt sie irgendwann, wer ihre Eltern sind, oder sie verbringt ihre Jugend im oder bei Pflegeeltern. Kinder sind in dem Alter noch bisschen formbar. Wenn sie absolut nicht nach Hause will und nix sagt, so sei es halt. Der Knast ist da ganz sicher keine Lösung. Besser, sie kommt zu netten Pflegeeltern und erfährt mal was gutes.
Kommentar ansehen
24.07.2013 18:48 Uhr von Trallala2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Para_shut

"außerdem ist die gesetzgebung und die justiz zu lasch. die srafmündigkeit muss dringend herabgesetzt werden.
die gesetze müssen geändert werden. wer seinen lebensunterhalt nicht selbst bestreiten und keine arbeit nachweisen kann gehört rausgeworfen."

... und außerdem gehört wieder ein Führer her ;)

gel?
Kommentar ansehen
24.07.2013 19:37 Uhr von newsbulli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Widerlich... Hätte schon lange ins Boot Camp gehört...
Kommentar ansehen
24.07.2013 21:23 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scharnhorst war noch nie ein Pflaster für Pack und Pöbel.

In Dortmund wird gemunkelt, es sei das Multi-Kulti Gallien...
Kommentar ansehen
24.07.2013 22:26 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Elisabeta ist nach 200 Straftaten strafmündig und kommt in U-Haft"

Ich dachte, dass ist altersabhängig ;)

Dann hab ich ja noch 200 frei...
Kommentar ansehen
25.07.2013 09:47 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polizei ist manchmal auch unfähig. So ein Kind muss in ein geschlossenes Heim, ggf eine Insel!

[ nachträglich editiert von Zerberus76 ]

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?