24.07.13 06:42 Uhr
 1.654
 

Neuromorphe Chips: Künstliche Intelligenz ohne Software

Bisher wurde künstliche Intelligenz (KI) nur auf dem Computer mit Hilfe von Software simuliert. Schweizer Neuroinformatiker haben jetzt sogenannte "neuromorphe Chips" entwickelt, die ohne Software mit Verstand arbeiten.

Mit einem Konglomerat dieser Chips gelang es den Wissenschaftlern, kognitive Fähigkeiten zu imitieren. Das "primitive Gehirn" verfügt über ein Kurzzeitgedächtnis und konnte in Echtzeit selbstständige Entscheidungen treffen.

Die neuen Chips könnten mit den menschlichen Sinnesorganen verknüpft ganz neue Fähigkeiten entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Software, Gehirn, Chips, Intelligenz, Imitation
Quelle: www.mediadesk.uzh.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2013 08:22 Uhr von mcdar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Schön und gut, aber sobald die Menschen anfangen, sich künstlich upzugraden, unterschreiben sie damit die Verzichtserklärung auf eigene "Evolution"(Weiterentwicklung). Sie geben dann ganz die Verantwortung ab an die Mechaniker. Dann ist nicht nur der Geist (Medien...), sondern auch der Körper an Unternehmer verzockt worden. Durch gezieltes Schulen des Geistes kann man sich auch "erweitern" und auf den Körper einwirken. Heilung kommt immer von Innen und Möglichkeiten und Wege gibt es viele. Die Zeit muss man sich allerdings nehmen, denn Gesundheit und Wohlbefinden sind die Voraussetzung für Effektivität. Unsere Gene bergen auch viele schöne, noch unentdeckte nette Überraschungen und man sollte eher Wege finden, diese zu aktivieren.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
24.07.2013 08:28 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das zusammen mit:

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

so langsam wird es interessant.
Zumindest für die Personen die keine Paranoia haben, bezüglich der Vernetzung.
Auch ich bin skaptisch was dass angeht, aber ich sehe das als "Evolution" (im weitesten Sinne), bin mir der Gefahren aber bewust.
Kommentar ansehen
24.07.2013 09:17 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Früher gab es anerobe Bakterien, die alle starben, als der Sauerstoff auf die Erde kam.
Vielleicht sind wir auch so etwas wie Bakterien, und bald übernehmen die künstlichen Lebensformen den Planeten :)

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
24.07.2013 09:18 Uhr von Ishkur
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@mcdar

Es gibt keine Evolution bei Intelligenten Spezies da es keine natürliche Auslese mehr gibt. Die schwachen werden beschützt, die starken werden zum Teil in Kriegen geopfert. Evolution kann nur stattfinden wenn sich über einen sehr langen Zeitraum (mehrere 100.000 Jahre) etwas gleichbleibend selektiert.
Kommentar ansehen
24.07.2013 09:54 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann wissen wir entweder wie sinnlos krieg ist wenn wirs drin haben.

oder wie waffen noch effiktiver werden
Kommentar ansehen
24.07.2013 10:04 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Selection haben wir immernoch. Sie sieht nur anders aus wie früher. Wer zu dumm ist, wird vom Säbelzahntieger gefressen.
Die Säbelzahntieger von heute bestehen meist aus einer Kombination von:

Handy und Strassenüberquerung
Handy und Auto
Alkohol und Auto
Alkohol und Türsteher
Skateboard und Treppengeländer (siehe youtube)
und und und

Für Idioten, gibt es genügend Wege sich aus dem Leben zu schubsen bzw. sich selbst an der Fortpflanzung zu hindern
Kommentar ansehen
24.07.2013 11:40 Uhr von Gwildor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terminator oder Commander Datas positronisches Gehirn, das ist hier die Frage.
Wahrscheinlich ersteres, leider.
Kommentar ansehen
24.07.2013 12:58 Uhr von Phyra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Steel_Lynx
leider stimmt dies absolut nicht, gerade in De sieht man sehr oft absolut heruntergekommene muetter mit zigaretten und bierflaschen in den haenden umringt von einem pulk kinder, waehrend in meinem labor die meisten nur 1 kind haben, wenn ueberhaupt.

kurz gesagt, die dummen haben heutzutage mehr zeit sich zu vermehren und werden dabei auch ncoh finanziell unterstuetzt.
Kommentar ansehen
24.07.2013 16:56 Uhr von limasierra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ist man dumm, wenn man Hartz IV bezieht und den Staat ausnutzt?
Man ist eben egoistisch und asozial, aber nicht unbedingt dumm. Im Gegenteil, es kann, je nachdem wie es getan wird, auf den ersten Blick echt schlau sein.
Wenn das überleben Hauptziel der Menschheit darstellt, ist es jedoch eher dumm, wenn man unnachhaltig handelt.
Ist es schlau, wenn man ein System mit seiner Arbeit mästet, welches asoziales Verhalten im Grunde erzwingt und an der Oberfläche bestraft?

Auch heute gilt noch "Survival of the fittest" und "Fressen oder gefressen werden", aber zweites erst in Extremsituationen, welche die Schwachen verhindern und die Starken herbeiführen müssen um die Selektion voranzutreiben..

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?