23.07.13 18:26 Uhr
 325
 

AfD: Länder mit Euro-"Rettung" haben höheren Schuldenanstieg als EU-Länder ohne

Auf die nach seiner Ansicht völlig verfehlte "Rettungs"-Politik der Eurozone führt der Sprecher der AfD, Professor Bernd Lucke, den überproportionalen Schuldenanstieg der Euroländer zurück.

Nach einer Mitteilung der europäischen Eurostat-Behörde steigen die Schulden in der Eurozone wesentlich schneller und höher als im EU-Gesamtdurchschnitt. Die eigentlich zur Schuldenbekämpfung durchgeführte "Rettung" wirkt - so Lucke - eher in Gegenrichtung.

Einem Schuldenanstieg der Euroländer auf den aktuellen Rekordstand von 92,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes stehen 86 Prozent Schulden der Gesamt-EU gegenüber. Lucke führt das auf "kontraproduktive Vorgaben" der Euroretter zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: peritrast
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, EU, Rettung, AfD, Länder
Quelle: www.onvista.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2013 18:38 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
wieso soll man auch sparen, wenn man umsonst und alternativlos mit geld zu geschüttet wird - durch sparen wird nur die eigene klientel vergrault und das will man doch nicht
es war bisher so und es wird so weitergehen, bis deutschland nicht mehr kann und dann werden alle aufschreien (die geld bekommen), dumm gucken und dann sich um die eigenen probleme kümmern - solidarität gibts dann nicht mehr...
Kommentar ansehen
23.07.2013 18:39 Uhr von peritrast
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mega-Schulden mit Giga-Schulden und diese wiederum mit Tera-Schulden bekämpfen - das ist die Losung der Eurokraten. Die EZB, ihre Falschmünzer und die Euroländer starten ständig neue, milliardenschwere Kettenbriefaktionen. Die frühen Teilnehmer (Griechenland, Irland usw) profitieren noch, den letzten (Deutschland) beissen die Hunde.
Kommentar ansehen
23.07.2013 21:55 Uhr von Amalek
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
nicht die konsumierenden Euroländer sind das Problem...

...das ganze Geldsystem funktioniert nicht...! Zins und Zinseszins führen zu einem immer schneller wachsenden Schuldenberg... Da können die Griechen sparen wie sie wollen...

Auch Deutschland wird seine Schulden nie bezahlen können...
Kommentar ansehen
24.07.2013 10:00 Uhr von sumpfdotter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich versteh´s nur nicht.... wenn sogar jeder kleine Volkstrottel sich mit seinem nicht vorhandenen Expertenwissen das denken kann, dass irgendwo ein Point of no return ist, an dem es UNMÖGLICH ist, diesen Schuldenberg jemals zu tilgen - wieso handeln dann nicht die Experten in diesen ganzen beraterstäben der Ministerien oder Kabinetts oder oder oder?... Ich versteh´ das echt nicht...
Kommentar ansehen
24.07.2013 16:35 Uhr von anaximander
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel ist von Sarkozy beim Strandspaziergang "aufs Kreuz gelegt worden" - und von den Folgen kommt die Frau nicht mehr herunter. Und alle Vollidioten In Regierung und BT machen mit.
Kommentar ansehen
25.07.2013 13:24 Uhr von rosenheim1979
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahrheit ist wie auch hier sehr einfach. Gut, dass Herr Professor Lucke diese auspricht. Ich denke der größte Teil der Bevölkerung kann seine Aussage nachvollziehen und bestätigen. Vielen Dank und weiter so.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?