23.07.13 16:25 Uhr
 315
 

Stadt Witten gegen Telekom: Streit um Höhe der Frostschicht verhindert Glasfaser-Ausbau

Der seit Mai laufende Ausbau des Glasfasernetzes in Witten ist nun unterbrochen, da sich Stadt und die Telekom nicht darauf einigen können, wie hoch die Frostschutzschicht sein muss. Trotz Spitzengesprächen und Kompromissvorschlägen kam es zu keiner Einigung darüber, wer die Mehrkosten zu tragen hat.

Trotz der bundesweit geltenden "Richtlinie für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen" (RSTO), auf die sich beide Parteien berufen, gibt es Differenzen darüber ob die Schicht 40 Zentimeter oder nur 15 Zentimeter hoch sein muss.

Die Telekom glaubt, und hat auch so kalkuliert, dass 15 Zentimeter ausreichen. Die Stadt hingegen beruft sich darauf, dass der Standard für eine Neuverlegung angelegt werden müsse. Die Differenz solle nun die Telekom begleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, Telekom, Höhe, Ausbau, Witten, Glasfaser
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?