23.07.13 16:25 Uhr
 312
 

Stadt Witten gegen Telekom: Streit um Höhe der Frostschicht verhindert Glasfaser-Ausbau

Der seit Mai laufende Ausbau des Glasfasernetzes in Witten ist nun unterbrochen, da sich Stadt und die Telekom nicht darauf einigen können, wie hoch die Frostschutzschicht sein muss. Trotz Spitzengesprächen und Kompromissvorschlägen kam es zu keiner Einigung darüber, wer die Mehrkosten zu tragen hat.

Trotz der bundesweit geltenden "Richtlinie für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen" (RSTO), auf die sich beide Parteien berufen, gibt es Differenzen darüber ob die Schicht 40 Zentimeter oder nur 15 Zentimeter hoch sein muss.

Die Telekom glaubt, und hat auch so kalkuliert, dass 15 Zentimeter ausreichen. Die Stadt hingegen beruft sich darauf, dass der Standard für eine Neuverlegung angelegt werden müsse. Die Differenz solle nun die Telekom begleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, Telekom, Höhe, Ausbau, Witten, Glasfaser
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?