23.07.13 15:09 Uhr
 336
 

Hilden: Nach Säureanschlag fordert Anwalt Freispruch für vermeintlichen Auftraggeber

Als es am 29. Dezember 2012 an der Tür schellte, öffnete die junge Frau die Tür und bekam hochprozentige Säure entgegen geworfen. Sie erlitt dabei Verätzungen deren Narben für immer bleiben werden. Serhat K. (23), ihr Ex-Freund, soll aus Eifersucht Alan K. (19) dazu beauftragt haben.

Alan K. hat bereits gestanden. Sein Anwalt plädierte für eine Strafe nach Jugendstrafrecht die unter drei Jahren liegen möge, damit seinem Mandanten nicht die Aufenthaltsgenehmigung entzogen wird. Die Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre nach Erwachsenenstrafrecht.

Serhat K. behauptet, dass seine Freundin ihm nach gelaufen sei und das sein ehemaliger Freund sich rächen wolle. Sein Anwalt fordert Freispruch. Er sagte, dass auch ein Mann aus der Nachbarschaft der Frau als Auftraggeber in Frage käme. Dieser soll bereits früher mit einem Säureanschlag gedroht habe


WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anwalt, Freispruch, Säureanschlag
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt
Tirol: 65-Jähriger verhinderte Bus-Absturz durch Vollbremsung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2013 15:26 Uhr von heinzinger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
"Sein Anwalt plädierte für eine Strafe nach Jugendstrafrecht die unter drei Jahren liegen möge, damit seinem Mandanten nicht die Aufenthaltsgenehmigung entzogen wird."

Mimimimi.
Aber der deutsche Michel wird sich dem schon fügen, schließlich kennen sich diese "Menschen" mit unserem Recht und Gesetz nicht so gut aus und er konnte es ja nicht wissen, dass das hier verboten ist. Der Arme.
Kommentar ansehen
23.07.2013 15:51 Uhr von azru-ino
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
ja genau und hoeneß erhält ne mini Strafe weil er Ausländer ist und nicht wusste dass steuerhinterziehung illegal ist.
Kommentar ansehen
23.07.2013 16:06 Uhr von Lucianus
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
alter azru .. was ist das denn bitte für ein Grundweg bescheuerter Vergleich?

1. Hoeneß hat sich selbst angezeigt. (Man wäre ihm vielleicht auf die Spur gekommen, sehr wahrscheinlich sogar, aber das ist geregelt.)
2. Es geht um Steuerbetrug ... nicht das schwere entstellen eines anderen Menschen bei dem auch der Tot als Folge durchaus möglich gewesen wäre.
3. Er muss alles Nachversteuern und zusätzlich einen Aufschlag von 6 Prozent pro Jahr zahlen.

Bei solch lächerlichen Argumenten bleibt dir echt keine andere Möglichkeit als die allgemeine Nazi-Keule zu schwingen um irgendwie zu bestehen. Lächerlich ...

Und ich mag den Hoeneß nicht einmal ...



Zum Thema:
Es sollte in gar keinem Fall zu mildernden Umständen (oder Straferlass) führen das der ansonsten seine Aufenthaltsgenehmigung verliert. Er hat jemanden Angegriffen , dafür gibt es Strafen und die sollten wie bei jedem anderem auch Anwendung finden. Das man die Aufenthaltsgenehmigung nicht schon verliert sobald man straffällig wird ist lächerlich genug.
Kommentar ansehen
23.07.2013 16:10 Uhr von heinzinger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@azru-ino:
1. Uli Hoeneß ist Deutscher.
2. Hat er sich der Steuerhinterziehung selbst angezeigt, was bei normalen Bürgern sogar Straffreiheit zur Folge hat.
3. Hat das mit diesem Fall hier überhaupt nichts zu tun.
Kommentar ansehen
23.07.2013 16:40 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin entsetzt zu was erwachsene Menschen fähig sind.

Oh nein, der arme Mann könnte seine Aufenthaltsgenehmigung verlieren, wie schrecklich! Das hätte er sich vielleicht überlegen sollen, bevor er einer Frau Säure ins Gesicht schüttet ließ, die nun Narben zurück behält.

Bitte wegsperren und dann umgehend nach Syrien abschieben und den Behörden des Heimatlandes mitteilen, welches Verbrechen er begangen hat. Falls nicht, dann lange nach Erwaschsenenstrafrecht wegsperren.

Das Volljährige Jugendstrafrecht erhalten ist ein Unding, plötzlich haben so viele Leute Reifeverzögerungen, wenn sie vor Gerichtstehen. Wer alt genug zum Autofahren, Wählen oder für den Militärdienst ist, der soll auch zu seinen Taten stehen.

Wenn der Ex-Mann tatsächlich der Auftraggeber ist, dann ist der auch noch ein feiges Schwein, weil er seine Racheglüste nicht einmal selbst ausführt.

Wieso eigentlich vermeintlich, ist das widerlegt?
Kommentar ansehen
23.07.2013 17:32 Uhr von JustMe27
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Raus mit dem Arschloch. Was soll das Getue immer. Mir ist erstmal jeder herzlich willkommen, aber wer sich nicht einfügt, fliegt. Ist das denn so schwer? Nazi-Vergangenheit hin oder her?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?