23.07.13 14:11 Uhr
 107
 

Saltville/USA: Ausgrabung bringt eiszeitliche Fossilien des Kurz-Nasenbärs hervor

Während einer aktuellen Lehrgrabung hat Blaine Schubert, Direktor des "Don Sundquist Center of Excellence in Paleontology" der East Tennessee State University, zusammen mit seinen Studenten verschiedene fossile Überreste des Riesen-Kurznasenbäres gefunden.

Darunter auch eine Klaue und zwei Zähne des eiszeitlichen Riesen-Bären. Des Weiteren fanden die Forscher Überreste von Mammuts und Mastodons. Der Kurznasenbär gehörte zu den größten Landraubtieren der Eiszeit in Nordamerika und starb vor rund 11.000 Jahren aus.

Nach Beendigung der Grabung werden an ausgewählten Fossilien Radio-Karbon-Datierungen durchgeführt, um das genaue Alter bestimmen zu können. Die zeitliche Spanne der bislang gefundenen Fossilien reicht von 40.000 bis 11.000 Jahre.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Ausgrabung, Nasenbär
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?