22.07.13 19:29 Uhr
 673
 

Schweden: Goldfisch "Sigurwin" erhält "Ausreiseverbot"

Der Goldfisch "Sigurwin" ist das Maskottchen des isländische Frauen-Nationalteams. Das Fußballteam war bereits unterwegs zum Flughafen, als es von einem Tierarzt aufgehalten wurde. Der Tiermediziner erteilte dem Fisch ein "Ausreiseverbot". Das Tier lebt jetzt in einer Tierhandlung in Malmö.

Im schwedischen Radio erklärte der Tierarzt, "Sigurwin" hätte nicht die Pflege bekommen, die einem Fisch zusteht. Das Tier wurde in einer Flasche transportiert und musste seit Wochen in einem viel zu kleinen Becken leben, so der Veterinär weiter. Das Fußballteam wird nun der Tierquälerei beschuldigt.

Eine der Spielerinnen hat sogar "Sigurwin" spaßeshalber durch die Toilette spülen wollen, als Island das Viertelfinale gegen Schweden verlor. Sie bereut diesen üblen Scherz nun und hat versprochen, als Wiedergutmachung einen Monat lang kein Sushi essen zu wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schweden, Fisch, Ausreise, Goldfisch, Sigurwin
Quelle: grapevine.is

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Shanghai: 80-jährige wirft Glücksmünzen gegen Unglück in Flugzeugtriebwerk
Ortwang: Bauer rächt sich an Badegästen und überschüttet diese mit Gülle
USA: Flugpassagier hatte lebenden Riesenhummer im Gepäck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2013 01:24 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na endlich, die beste Quelle überhaupt!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?