22.07.13 18:52 Uhr
 474
 

Ungewöhnliches Jobwunder: Trotz BER-Baustopp plötzlich 107 neue Mitarbeiter eingestellt

Und wieder einmal sorgt der Pannen-Airport BER für Schlagzeilen. Wie jetzt herauskam, wurden mittlerweile 107 neue Arbeiter zusätzlich eingestellt.

Das verwundert, denn seit mehr als einem Jahr wird nur noch nach Problemen gesucht, statt dass diese behoben werden.

Hinzu kommt, seit der Bau still steht, wurden keinerlei technische Mitarbeiter entlassen. Jeder Monat, den der Flughafen nicht öffnen kann, kostet Berlin 35 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, BER, Baustopp, Jobwunder
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2013 19:06 Uhr von IM45iHew
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
wieviele Mitglieder hat dem Mehdorn seine Familie? 107?

:D
Kommentar ansehen
22.07.2013 19:11 Uhr von HumancentiPad
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"......... wurden mittlerweile 107 neue Arbeiter zusätzlich eingestellt. "
Dann muß ja nur noch gearbeitet werden.............!
Kommentar ansehen
22.07.2013 19:33 Uhr von BrianBoitano
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Bezahlten Urlaub auf unbefristete Zeit, das ist ein Job nach meinem Geschmack.
Kommentar ansehen
22.07.2013 19:40 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
He he, ein Kumpel hat mir erzählt, wie da gearbeitet wird:

Chef bekommt 36€/h für 30 eingetragene Arbeiter, 8 Mann sind tatsächlich vor Ort, von denen arbeiten 3, die anderen sind im Wagen. Als würden die Firmenchefs irgendwoher eine Info bekommen, sind bei der Überprüfung auf einmal alle da :) Und die sind da nur eine winzige Firma, die in den Gipsdecken Löcher für die Beleuchtung ausbohren...

Am Ende werden ein paar unwichtige Köpfe rollen, viele Firmen werden Insolvenz anmelden, einige Firmenchefs werden kurioserweise nicht mehr auffindbar sein und das Geldwäscheprojekt Riesenbaustelle hat wieder einmal super funktioniert ;)
Kommentar ansehen
22.07.2013 20:34 Uhr von Crawlerbot
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
*Jeder Monat, den der Flughafen nicht öffnen kann, kostet Berlin 35 Millionen Euro.*

Hessen bezahlt das ja an Berlin durch den Länderfinanzausgleich.

Dreckspack.
Kommentar ansehen
23.07.2013 02:35 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer zahlt das? Berlin? Hessen...?

Leute!
Das zahlen wir _ALLE_, das sind _UNSERE_ Steuern.
Wie sehr sich wohl die Flutopfer über monatlich 35 Millionen freuen würden?!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?