22.07.13 12:50 Uhr
 813
 

Troisdorf: 22-Jähriger ertrank in Badesee - Hunderte Schaulustige gaffen

Im Rotter See in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen) ertrank am gestrigen Sonntag ein 22-Jähriger. Gut 1.500 Menschen hielten sich zu dem Zeitpunkt am Badesee auf.

Der 22-Jährige wollte zu einem Uferstück schwimmen, doch das gelang ihm nicht mehr. Plötzlich war der Schwimmer verschwunden. Freunde, die sich in der Nähe aufhielten, suchten zunächst selbst nach ihm. Schließlich alarmierten sie den Notdienst, die Kölner Feuerwehr rückte aus.

Zehn Meter vom rettenden Ufer entfernt konnten die Einsatzkräfte dann nur noch die Leiche bergen. Eine Reanimation blieb erfolglos. Hunderte Neugierige Gaffer verfolgten alles mit. Den Badespaß ließen sich die Besucher nicht nehmen. Kaum war das Absperrband entfernt, ging es weiter mit dem Baden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesfall, Troisdorf, Badesee, Schaulustige
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2013 13:05 Uhr von langweiler48
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn gaffen zur Erblindung führen würde, wäre das ein guter Schachzug der Natur gewesen.
Kommentar ansehen
22.07.2013 13:20 Uhr von stoske
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Schwimmer einfach verschwindet, bekommt es ja keiner mit. Der Titel suggeriert aber, dass es alle wussten und trotzdem nur schauten. Tatsächlich haben wohl alle nur noch bei der Bergung gegafft, laut Quelle, was dann eben keine, hier suggerierte, unterlassene Hilfeleistung mehr war. Es ist echt zum Kotzen mit ShortNews, keine News ohne Manipulation. Man darf hier nix glauben ohne die Quelle zu lesen.
Kommentar ansehen
22.07.2013 15:32 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@blubb42
Der Autor hätte es wahrscheinlich gerne gehabt dass sie erst nach hause gehen, sich schick machen, dann in die Kirche zum beten, katholiken noch eben beichten, dann auf den Friedhof und dann den ganzen Abend ohne lachen zuhause sitzen.

Man kann es übertreiben.
Kommentar ansehen
22.07.2013 16:20 Uhr von tweetlite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und ?
Kann ich doch nichts für wenn er da ertrinkt und die Retter später die Leiche rausholen. Warum sollte ich danach nicht mehr ins Wasser gehen ?

Gespielte Empörung ;D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?