21.07.13 12:05 Uhr
 564
 

BlackBerry: Zugriff auf Passwörter per AGB

BlackBerry gibt in einer Stellungnahme an, dass die Smartphones des Herstellers die Zugangsdaten des E-Mail-Accounts der Nutzer an einen Server des Herstellers schicken.

Die Zugangsdaten der Nutzer werden dabei an einen Dienst namens BlackBerry Discovery Service geschickt, um verschiedenen Optionen zu konfigurieren. Nicht beantwortet wurde dabei die Frage, wieso das Unternehmen dafür die Passwörter benötigt.

BlackBerry sieht keine Notwendigkeit, den Nutzer explizit darauf hinzuweisen, da jeder Nutzer ja die AGB akzeptiert hat, in denen dieser Vorgang enthalten ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Account, Passwort, Zugriff, BlackBerry, AGB
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an
Apple erhöht die Preise für Apps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2013 12:05 Uhr von Thommyfreak
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmmm, wenn ich mal so in die Runde frage, wer alles die AGB komplett liest bevor er zustimmt??? Ich finde es schon etwas grenzwertig, wenn man mein Passwort für den Email Account abruft bei der Konfiguration. Ich denk nicht, dass dieses Passwort benötigt wird. Vielleicht direkte Weiterleitung zur NSA? ;)
Kommentar ansehen
21.07.2013 12:37 Uhr von Samsara
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Drachenmagier
"So hebelt man klug die Grundrechte aus"

Ein Verstoß der Grundrechte ist trotz Zustimmung ein Verstoß. Die Grundrechte stehen IMMER vor den AGB!
Kommentar ansehen
21.07.2013 12:41 Uhr von El_kritiko
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Blackberry ist somit in guter Gesellschaft mit Google (Android) welches die WLAN Passwörter abspeichert und natürlich Microsoft (Windows Phone) welches sowieso alles gleich an PRISM weiterleitet. Angeblich soll Apple alles lokal verschlüsseln und so auch übertragen, aber heutzutage darf man niemanden mehr trauen.
Kommentar ansehen
21.07.2013 12:52 Uhr von HelgaMaria
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mich kotzt das alles gewaltig an. Ist denn die Privatsphäre garnichts mehr wert? Kann denn jede Sau auf meine sozialen Netzwerke und Emailkonten zugreifen?

Ein Skandal jagt den Nächsten, das darf wohl nicht wahr sein. Das geht niemanden was an und jeder Verein, der auch nur im Ansatz versucht, unseren Kram zu knacken, gehört vor Gericht gestellt!!
Kommentar ansehen
21.07.2013 13:01 Uhr von El_kritiko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier noch ein paar Tipps für ein bischen "Anonymität" im Netz:

Cloud: Wuala (Schweizer Anbieter + Server) http://www.wuala.com/...
Messenger: Threema (ebenfalls ein Schweizer mit richtiger Ende zu Ende Verschlüsselung) http://threema.ch/...
Suchmaschine: Startpage.com https://startpage.com/

[ nachträglich editiert von El_kritiko ]
Kommentar ansehen
21.07.2013 15:56 Uhr von shig
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@HelgaMaria
was erwartest Du eigentlich . Für Verbrecher und Betrüger gibt es doch nichts besseres als das Deutsche Volk, das sich sowieso alles gefallen lässt.Ich habe das schon hier erwähnt , das Volk hier in Deutschland ist zu satt um dagegen was zu tun. Von denen hörst du nur so Sprüche wie " Ich habe doch nichts zu verbergen" usw.Es werden trotzdem Blackberrys gekauft. Microsoft Methoden: X-Box schon jetzt ausverkauft.usw. usw.
Kommentar ansehen
21.07.2013 17:49 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ shig

Jaaa......stimmt ja alles was du sagst, den Spruch "Ich habe nichts zu verbergen" habe ich bis zum Erbrechen gehört.


Ich erwarte einen Aufschrei.....dass es die Menschen ankotzt, überwacht zu werden, dass wir die gesamte korrupte Brut zum Teufel jagen und aus der Erde das Paradies machen, welches sie sein könnte.

Ohne Politik, Religion (welcher Art auch immer)..
natürlich ist das möglich.....nur können wir es uns dank dieser beschissenen modernen Welt nicht mehr vorstellen !!!
Kommentar ansehen
23.07.2013 18:51 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau genommen dürfte so ein Ding also nicht nur nichts kosten, man müsste für seine Benutzung sogar noch Geld bekommen!

Spart man doch Arbeitszeit der teuren Agenten. Und tolle Idee, Gesetzesbrüche zur Bedingung für Nutzung eines frei verkäuflichen Artikels zu machen.

Leben wir eigentlich in einem Video-Spiel, oder was?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?