21.07.13 09:46 Uhr
 2.352
 

Der Hodensack: "Kühlungs-Hypothese" trifft auf "Galopp-Hypothese"

Der Neurowissenschaftler Liam Drew beschäftigt sich mit der Frage, warum die so wichtigen Fortpflanzungsorgane von männlichen Lebewesen meistens "außerhalb" als "innerhalb" eines eigentlich besser schützenden Körpers liegen.

Natürlich denken die Meisten, die Hoden liegen "außerhalb", da die Kühlung zu einer besseren Spermienproduktion führt. Aber das ist noch nicht bewiesen. Der Wissenschaftler favorisiert die "Galopp-Hypothese".

Die auf die Fortbewegungsart basierende Theorie besagt, dass wenn die Hoden innerhalb des Körpers wären, würden beim Laufen die Druckwellen aus dem Bauchraum die Funktion der Fortpflanzungsorgane einschränken. Der elastische Hodensack würde durch das Laufen entstehende Schwingungen besser abdämpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Hoden, Hypothese, Neurowissenschaft
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2013 09:46 Uhr von montolui
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt in dem Artikel noch mehr Theorien. Der TV-Total-Nippel lässt da dann die Aussage: "...den Hodensack in kaltes Wasser hängen..." eine ganz andere Bedeutung zukommen.
Kommentar ansehen
23.07.2013 10:28 Uhr von stoske
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint: Ja, man kann tatsächlich annehmen, dass die Anforderungen für die Produktion eines Eis pro Monat nicht dieselben sind, wie für die ununterbrochene Produktion von Millionen Spermien.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?