21.07.13 09:42 Uhr
 233
 

Schweiz: Erdbeben durch Erdwärmebohrung verursacht

Für den Direktor des Schweizer Erdbebendienstes (SED) hängt das gestrige Erdbeben der Stärke 3,6 in St. Gallen einwandfrei mit den dort stattfindenden geothermischen Bohrungen zusammen.

Bereits am vergangnen Mittwoch gab es rund 100 kleine Vorbeben, die im weiteren Verlauf immer heftiger wurden.

Die Arbeiten wurden sofort eingestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Erdbeben, Ursache, Bohrung, Erdwärme
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2013 09:42 Uhr von montolui
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kuriosität am Rande: Ein Schweizer Radiomoderator kündigte wenige Sekunden vor dem Beben an: «Ich will die Frühaufsteher so richtig durchschütteln» und legte AC/DC auf.
Kommentar ansehen
21.07.2013 09:53 Uhr von montolui
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Deshalb Short-News! Ausführliche Angaben sind in der Quelle zu sehen...
Kommentar ansehen
22.07.2013 16:34 Uhr von tweetlite
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eigenen Artikel kommentieren geht ja mal gar nicht ...

Und dann auch noch mit Inhalt, der eigentlich in den Artikel gehört.

UND DANN auch noch versuchen den ersten Kritiker kleinzureden.

Setzen, schlechter als 6 !

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?