20.07.13 13:35 Uhr
 267
 

Niederlande: Überreste von gestrandetem Buckelwal zu Öl und Strom verarbeitet

Die sterblichen Überreste des Buckelwals, der letztes Jahr auf der Watteninsel Texel strandete und verendete (ShortNews berichtete), liefern genug Energie um fünf Haushalte für ein Jahr mit Strom zu beliefern.

Als man den Kadaver zerlegte, blieben drei Container Walspeck und Fleisch übrig, insgesamt 16.000 Kilo. Daraus wurde unter anderem Öl und Mehl gemacht. Diese Stoffe dienen zur Herstellung von grüner Energie, Biosprit und als Zusatz für Motorölen.

Das Skelett von "Johanna", wie der Wal getauft wurde, wird künftig im naturgeschichtlichem Museum "Naturalis" in der Stadt Leiden zu sehen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Niederlande, Strom, Öl, Überreste, Buckelwal
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2013 22:57 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Pssst nicht so laut ... die Japaner werden sonst hellhörig
Kommentar ansehen
21.07.2013 06:48 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und wer hat das teure Ambra mitgehen lassen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?