20.07.13 13:11 Uhr
 1.111
 

"Allah kabul etsin": Landesregierung lädt in Stuttgart zum Fastenbrechen ein

Während des Ramadan verzichtet man nicht nur auf manche persönliche Wünsche, sondern pflegt auch das soziale Engagement sowie gesellschaftliche Dialoge.

Wohl aus dem selben Grund hat die Baden-Württembergische Landesregierung zu einem gemeinsamen Fastenbrechen in Stuttgart eingeladen. Im Speisesaal des Stuttgarter Neuen Schlosses waren die Tische reichlich gedeckt.

An der Veranstaltung nahmen unter anderem Nils Schmid, Landesminister für Finanzen und Wirtschaft und stellvertretender Ministerpräsident, sowie Bilkay Öney, Landesministerin für Integration teil. "Allah orucunuzu kabul etsin!" (Möge Gott Ihnen das Fasten anerkennen), so der Aufruf zum Fastenbrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Stuttgart, Einladung, Fasten, Allah, Landesregierung
Quelle: dtj-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2013 17:03 Uhr von Djerun
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
fasten ist ja zum brechen :-D
Kommentar ansehen
20.07.2013 17:44 Uhr von El_kritiko
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach sollte Religion aus dem öffentlichen Leben komplett verschwinden und Privatsache sein. Ich fühle mich beleidigt und beeinträchtigt durch solche öffentlich abgehaltenen Zeremonien - bezahlt von meinen Steuergeldern!

[ nachträglich editiert von El_kritiko ]
Kommentar ansehen
20.07.2013 20:51 Uhr von Alkatrazzz
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@Para_shut

Zitat: "wir sind christen und keine muslime! "

DU bist vielleicht ein Christ ja, aber das gilt weder für die restliche Bevölkerung noch für die Regierungsform dieses Staates (Gott sei Dank). Daher ist dein subjektives Kindergartengeflenne auch sch***egal und belanglos (Troll).

[ nachträglich editiert von Alkatrazzz ]
Kommentar ansehen
20.07.2013 20:57 Uhr von Alkatrazzz
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
@El-Kritiko

Zitat: "Meiner Meinung nach sollte Religion aus dem öffentlichen Leben komplett verschwinden und Privatsache sein."

Gut das deine Meinung ungefähr soviel Gewichtung hat, wie das gerade gesetzte Häufchen meiner Katze.


Zitat: "Ich fühle mich beleidigt und beeinträchtigt durch solche öffentlich abgehaltenen Zeremonien..."

Weshalb du zu Hause auch gut aufgehoben bist. Da kannst du dann machen was du willst, und hey; niemanden interessierts die Bohne. Das einzige was dich zu beeinträchtigen scheint ist deine pure Idiotie.


Zitat: "bezahlt von meinen Steuergeldern!"

Und von den Steuergeldern von unzähligen anderen hartarbeitenden und steuernzahlenden Muslimen. Ich bin vielleicht auch nicht damit einverstanden dir dein Essen durchs Hartz 4 und letztenendes meine Steuerabgaben mitzufinanzieren, aber ich habe keinen Einfluss drauf. Nur der Gedanke, dass meine Steuerabgaben einem anderen Menschen helfen verschafft mir Genugtuung.
Kommentar ansehen
21.07.2013 08:30 Uhr von ElChefo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Schade, das so eine Gelegenheit gleich wieder zum Anlass für Forderungs- und Vorwurfskataloge wird.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?