20.07.13 09:01 Uhr
 1.948
 

USA/Fall Debra Milke: Todesurteil gekippt - neues Verfahren (Update)

Bereits im März wurde das Todesurteil gegen die deutschstämmige Debra Milke von einem Bundesgericht aufgehoben, unter anderem, weil die Staatsanwaltschaft den Meineid eines Ermittlers nicht erwähnt hatte.

Nach dem die 49-Jährige bereits 20 Jahre im Gefängnis auf ihre Hinrichtung warten musste, muss sie sich nun ab dem 30. September erneut wegen des Mordes an ihrem Sohn vor Gericht verantworten. Der gesamte Prozess wird mit diesem Tage neu aufgerollt.

Sie soll Bekannte damit beauftragt haben, ihren Sohn zu beseitigen. Er war ihr angeblich lästig geworden. Die Leiche wurde damals mit drei Kopfschüssen in der Wüste gefunden. Ihr Anwalt versucht jetzt die Angeklagte gegen Zahlung einer Kaution frei zu bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: braincontrol
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Fall, Verfahren, Todesurteil
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert
NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2013 09:01 Uhr von braincontrol
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Unglaublich. Da wird die Frau erst zum Tode verurteilt, ihre geplante Hinrichtung 1997 findet nicht statt, weil noch nicht alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind, im März 2013 wird ihr Todesurteil aufgehoben und jetzt muss sie sich erneut vor Gericht verantworten, mit den selben Anschuldigungen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich die Frau fühlen muss, mal ganz abgesehen davon ob sie nun schuldig ist oder nicht. Wie will man das nach all den Jahren noch feststellen?
Kommentar ansehen
20.07.2013 09:03 Uhr von Mankind3
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Was dem ganzen die Krone aufsetzt, das man einem Beamten immernoch glaubt der schon einmal einen Meineid geleistet hat. Soweit ich das noch weis, ist das nämlich der einzige Belastungszeuge in dem Fall gewesen.
Kommentar ansehen
20.07.2013 09:29 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist auch etwas was mich verwundert im amerikanischen Rechtssystem:

Das einer im Knast sitzt wegen einer Gewalttat, Jahre später ein zweiter für den gleichen Mord verurteilt wird, der erste aber nicht rauskommt weil er eben von einer Jury rechtskräftig verurteilt wurde.
Kommentar ansehen
20.07.2013 09:32 Uhr von braincontrol
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: Das ist ja krass. Gibt es eine Geschichte dazu bzw. einen konkreten Fall den du benennen kannst? Würde mich darüber gern weiter informieren. Danke schon mal.

@Mankind3: Die Amerikaner glauben eben noch immer an das Gute in ihren Beamten. :/
Kommentar ansehen
20.07.2013 09:49 Uhr von Mankind3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier so ein paar Fakten zu der ganzen geschichte:

- Der Beamte Detective Armando Saldate hatte die Verurteilte ganz alleine ohne weitere Zeugen Verhört

- Die Vernehmung wurde entgegen der Dienstanweisung NICHT auf Band aufgezeichnet

- Es gibt kein unterschriebenes Geständnis von Debra Milke das sie wirklich ihren Sohn umbringen lies.

- Es gibt nur die nicht zu beweisende Aussage von Detective Armando Saldate sie hätte den Auftragsmord gestanden, ein Detective der sich zuvor schon des mehrfachen Meineids schuldig gemacht hatte.

Und auf so einer Grundlage wird eine Person zum Tode verurteilt, es ist unverständlich das so einem Beamten noch geglaubt wird und das er nicht schon längst aus dem Polizeidienst entlassen wurde, denn er hat nicht nur Meineid verübt sondern auch noch in anderen Belangen seine Kompetenzen weit überschritten.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
20.07.2013 10:20 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf Wiki steht, dass das Urteil am 14. März aufgehoben wurde.

Ich dachte in den USA kann man wegen einem Verbrechen nicht zwei Mal verurteilt werden?
Kommentar ansehen
20.07.2013 10:42 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPike
Hätte Sie ihre Strafe abgesessen oder wäre Freigesprochen worden wäre es auch so. Da der Fall aber gekippt wurde aufgrund zweifelhafter/falscher Aussagen darf sie erneut angeklagt werden

Das Problem war halt dass im ersten Prozess nichts davon erwähnt wurde dass ein Meineid geleistet wurde. Aufgrund dessen hat die Jury (vollkommen zu Recht) aufgrund der Aussagen ein Urteil gefällt
Kommentar ansehen
20.07.2013 10:47 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter

Danke für die Aufklärung
Kommentar ansehen
20.07.2013 11:57 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@braincontrol - wenn ich das noch wüsste. Aber es ist darin begründet, daß es sich ja um Geschworenengerichte handelt, die über Schuld oder Unschuld befinden. Und wenn es jetzt den Fall gibt, daß in Florida jemand mit Indizien von der Jury schuldig gesprochen wurde und in den Knast muss, Jahre später ein Gericht, also die Jury, in NY einen anderen für die gleiche Tat auch schuldig spricht, hat man ein Dilemma.

Die NY Jury hebt (kann auch nicht) damit das andere Urteil der Jury Florida nicht auf, denn - die Jury hat gesprochen in beiden Fällen.

Für den Unschuldigen beginnt nun ein langer Prozess der Wiederaufnahme, Begnadigung usw. usw. Und das kann dauern. Frei kommt er auf keinen Fall automatisch.
Hier mal zwei Ansatzpunkte dazu (auf die Schnelle gesucht):
http://politik.pr-gateway.de/...
http://www.cosmiq.de/...
Kommentar ansehen
20.07.2013 12:00 Uhr von braincontrol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: Super. Danke dir für die Infos.
Kommentar ansehen
20.07.2013 12:36 Uhr von yeah87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja und ihr wollt Snowden und bedroht andere Länder dann wolln wir unseren deutschen wieder...
Kommentar ansehen
20.07.2013 12:44 Uhr von DerMuenchner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Leute, jetzt wisst ihr wenigstens wo das Sprichwort "Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" herkommt.
Kommentar ansehen
20.07.2013 12:49 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nö, erklär mal bitte.
Kommentar ansehen
20.07.2013 15:21 Uhr von Brecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und genau deswegen ist die Todesstrafe mist, weil man eben nicht so schnell mal hingerichtet wird, die Kosten bei Todesstrafen sind nachweislich höher als bei lebenslänglichen Haftstrafen
Kommentar ansehen
20.07.2013 15:41 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@yeah
Sollte sie schuldig sein kann sie ruhig dableiben

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?