19.07.13 17:46 Uhr
 364
 

PETA will nach Unfall Pferdekutschen verbieten lassen

Die Tierschutzorganisation PETA will Fahrten mit Pferdekutschen verbieten lassen. Grund ist ein Unfall nahe Plön, bei dem ein Mädchen schwer verletzt worden ist. "Die Risiken bei Kutschfahrten sind unkontrollierbar", so Peter Höffken von PETA.

Laut Höffken seien Pferde Fluchttiere. Im letzten Jahr seien bei 36 Fällen 103 Menschen verletzt worden, sechs Pferde verloren ihr Leben.

Der Sylter Planwagenbesitzer Peter Störtenbecker äußerte, dass er ein Verbot für unsinnig halte. Schließlich würden sehr viel weniger Unfälle als mit Motorradfahrern passieren. Außerdem seien Pferdekutschen noch vor den Autos da gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Verbot, Tierschutz, PETA
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 18:16 Uhr von Kurti56
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nur mal so am rande: PETA ist keine Tierschutzorganisatzion sondern eine Tierrechtsorganisation.Siehe auch hier:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
19.07.2013 18:49 Uhr von Kanga
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
alle pferde auswildern...dann is das problem gelöst

[ nachträglich editiert von Kanga ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 19:06 Uhr von sooma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.07.2013 19:22 Uhr von kontrovers123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker sollte man verbieten, sie schaden der ganzen Welt, außer einem winzigen Prozentsatz (Familie, Bonzen usw.).
Kommentar ansehen
19.07.2013 23:54 Uhr von Retrobyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Tierschutzorganisation PETA(...)"

PETA hat mit Tierschutz so viel zutun,
wie die Salafisten mit Gleichberechtigung.

Kleiner Auszug aus einem Artikel über diese Bande:

"Fast 90 Prozent der ihr anvertrauten Tiere soll Peta in ihrem Hauptquartier in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia im Laufe des Jahres 2012 eingeschläfert haben."

"Laut einem Bericht des Landwirtschaftsministeriums von Virginia wurden im vergangenen Jahr 1.877 Tiere aufgenommen, an neue Besitzer vermittelt werden konnten aber lediglich 23 Tiere, 1.675 wurden eingeschläfert."

Quelle: http://www.zeit.de/...


Edit:
Laut PETA werden nur Tiere getötet,
die sich durch Krankheit nicht mehr weitervermitteln
lassen, und/oder durch diese "Krankheit" zu sehr Leiden
müssten.
"Geleakte" Bilder zeigen jedoch Lebewesen, die trotz
vollkommener Gesundheit euthanasiert werden.

[ nachträglich editiert von Retrobyte ]
Kommentar ansehen
20.07.2013 00:12 Uhr von olli58
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Peta,
um unfällen mit Pferden vorzubeugen, verbietet doch einfach Pferde ( gefallen mir inner Wurst eh besser ;) )
Schafft auch die Hunde ab, passieren auch sehr viele unfälle mit.


Gebt bestimmten Leuten wie unausgelasten Peta, oder aber auch EU Mitarbeitern, anständige Arbeit ( Steinen kloppen, Galeere rudern) und sie kommen nichtauf solche blöden Ideen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?