19.07.13 17:32 Uhr
 583
 

Lebenshilfe produziert unwissentlich Teile für Leuchtminen der Bundeswehr

In einer Werkstatt der Lebenshilfe in Cuxhaven haben Menschen mit Handicap seit Jahren unwissentlich Teile für Leuchtminen der Bundeswehr produziert.

Weder die Mitarbeiter noch die Chefs wussten zu welchem Zweck die produzierten Teile, eine simple Feder mit Kettchen und Metallstift, verbaut wurden. Man dachte die Teile würden in Seenotsignalen verbaut werden.

Obwohl der Auftraggeber "Chemring Defence" heißt, zeigt man sich bei der Lebenshilfe verwundert und will die Sache prüfen. Rüstungsaufträge werden bei der Lebenshilfe generell abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schmollschwund
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bundeswehr, Bau, Rüstung, Handicap
Quelle: www.radiobremen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 18:53 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Gute Güte...

"Leuchtminen"

http://www.allmystery.de/...

"Diese dienen dazu, Lagerplätze von Soldaten zu markieren und das Gefechtsfeld zu beleuchten."

http://bynkii.com/...

...geht am Ende wohl um diese Teile hier:
http://www.chemringdefence.com/...
Ein einfacher Leuchtkörper, der - wen wunderts - auch für Überlebenspakete in Flugzeugen und Schiffen verwendet wird.

Edit:
Nochmal drüber nachgedacht:
Eigentlich ist es ja logisch. Sorum klingt das gleich viel fieser, skandalöser und bösartiger als wenn da stehen würde:
"Lebenshilfe produziert Teile für Unternehmen, zu dessen Kunden auch die Bundeswehr gehört"

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
20.07.2013 02:48 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BastB

Das dürfte sich so ziemlich jeder fragen, der sich mit der Materie auseinandergesetzt hat.

Nicht umsonst gibt es im deutschen Kontingent / Afghanistan die "scherzhafte" Wendung "gewaltsam Niedergeleuchtet", wenn mal wieder kein Einsatz von HE oder HE-I genehmigt wurde.
Kommentar ansehen
20.07.2013 10:35 Uhr von dajus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, und?
Jetzt wissen sie es ja.Und was ändert sich?
Wollen sie jetzt den Auftrag stornieren?
Kommentar ansehen
22.07.2013 18:56 Uhr von JustMe27
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dass Psychiatrie-Insassen Schrauben und andere Kleinteile für Rüstungskonzerne sortieren und verpacken müssen und dafür "Natürlich kein Gehalt, Sie können froh sein, dass wir sie nicht rauswerfen" hören müssen, interessiert keine Sau... Das Geld kassiert irgendein korrupter Arzt!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?