19.07.13 15:01 Uhr
 2.158
 

Zusammenarbeit zwischen dm und Amazon ist vorbei

Seit August 2011 lief eine Kooperation zwischen der Drogeriemarktkette dm und dem Internethändler Amazon. 1.700 dm-Produkte konnte man in einem besonderen dm-Shop bestellen.

Allerdings entwickelten sich der Absatz und die Umsatzzahlen nicht wie gewünscht. Die Menschen kaufen Drogerieartikel doch lieber direkt im Laden, heißt es.

Daher wurde jetzt die Zusammenarbeit zwischen dm und Amazon aufgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amazon, Zusammenarbeit, Drogerie
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 15:47 Uhr von Allmightyrandom
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Prima. Denn Amazon wird eh viel zu mächtig und die Geschäfte gehen vor die Hunde. Der Amazon-Gewinn aber wandert ins Ausland ab und wird nicht sinnvoll verteilt!
Kommentar ansehen
19.07.2013 16:20 Uhr von Trallala2
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Amazon ist nur die Plattform. Amazone verkauft eigentlich immer noch "nur" Bücher. Alles andere sind Firmen die die Plattform nutzen. Natürlich zu Bedingungen von Amazon, deren Regeln, usw. Und natürlich einer Beteiligung.
Kommentar ansehen
19.07.2013 18:23 Uhr von Allmightyrandom
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"trotzdem praktisch dort zu bestellen,vor allem als prime kunde"
Aber nur so lange bis es 3 Millionen Arbeitslose mehr gibt - die dann für 7€ / Stunde bei Amazon Kisten packen. Und niemand kann mehr was zeigen/erklären etc., es gibt ja eine 8-Zeilen-Amazonbeschreibung...


"Amazon ist nur die Plattform. Amazone verkauft eigentlich immer noch "nur" Bücher. Alles andere sind Firmen die die Plattform nutzen. Natürlich zu Bedingungen von Amazon, deren Regeln, usw. Und natürlich einer Beteiligung."

Amazon verkauft nach wie vor einen Großteil der Ware auch selbst. Der Marketplace ist auch enorm fett geworden, aber 15% Provision fehlen am Ende entweder dem Verkäufer oder dem Kunden...
Ich sehe im Marketplace keinen Vorteil gegenüber einem "anderen" Onlineshop, abgesehen von der Menge der Angebote.

[ nachträglich editiert von Allmightyrandom ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 19:03 Uhr von Jason31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Allmightyrandom

Wenn es denn wenigstens "nur" der Gewinn wäre. Tatsächlich jedoch bleiben nicht einmal Steuern hier im Land. Damit reiht sich Amazon ein in eine Reihe zusammen mit Apple, Starbucks und Konsorten.

@Trallala2

Amazone verkauft weit mehr als nur Bücher. Neben dem Musikgeschäft auch eine ganze Reihe von Verbrauchsartikeln und Unterhaltungselektronik.

[ nachträglich editiert von Jason31 ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 19:56 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Jaaaa... ein 2€ Deo-Roller und 20€ Versand.
Kommentar ansehen
20.07.2013 11:47 Uhr von Trallala2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jason31

Ich hab nicht geschrieben, dass sie nur Bücher verkaufen, sondern eigentlich immer noch "nur" Bücher. Soll in etwa bedeuten, Bücher sind die Hauptartikel. Dass sie noch paar andere Artikel außer Bücher verkaufen, das will ich nicht verneinen, allerdings habe ich seit Jahren keinen Artikel (außer Bücher) bei Amazon gekauft, dass Amazon selbst angeboten hat. Das kann Zufall sein, aber in all den Jahren?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?