19.07.13 13:04 Uhr
 944
 

Verkehr: Videos von Kameras im Auto vor Gericht verwertbar

Videos von Fahrzeugkameras, die einen Unfall dokumentieren, sind vor deutschen Gerichten verwertbar. Dies betrifft sowohl Pkws als auch andere Fahrzeuge.

Das Münchner Amtsgericht entschied in dem verhandelten Fall (Az.: 343 C 4445/13), bei der ein Radfahrer nach einem Unfall geklagt hatte, zu seinen Ungunsten. Der Radfahrer hatte sein Verschulden selbst auf Video aufgenommen.

Demnach sind Aufnahmen verwertbar, um einen Unfall zu rekonstruieren. Allerdings darf dabei kein anderer Zweck verfolgt werden, als nur das Verkehrsgeschehen aufzunehmen. Das Urteil ist noch noch nicht rechtskräftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Gericht, Verkehr, Kamera
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 13:58 Uhr von Perisecor
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Urteile von Amtsgerichten haben keine, aber auch überhaupt keine Signalwirkung auf andere Gerichte.

Nichtsdestotrotz sind im deutschen Strafrecht solche "DashCam-Videos" in aller Regel verwertbar. Im Zivilrecht obliegt die Entscheidung dem Richter, setzt sich aber auch immer mehr durch.


Fakt ist jedoch: Wer ein Video hat, der hat nun einmal ein Video und wer keines hat, der hat definitiv keins...
Kommentar ansehen
19.07.2013 14:07 Uhr von Crawlerbot
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
doppelt

/id/1037699/
Kommentar ansehen
19.07.2013 14:41 Uhr von jo-28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die armen Radlerinnen - müssen sich jetzt auch noch für ihren Egomanischen Rüpelfahrstil verantworten. Tststs.
Kommentar ansehen
19.07.2013 15:25 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat doch nix mit Geld zu tun.

Wenn das Video eindeutig zeigt, dass der Gegner Schuld ist, kann derjenige ja wohl schlecht das Gegenteil behaupten.

So ein Video hat also schon in gewisser Weise eine Beweiskraft, auch wenn ein Richter sowas möglicherweise nicht zulässt.

Ich nutze selbst eine Kamera im Auto und fahre dadurch entspannter. Habe schon manch einen Chaoten während der Fahrt aufgenommen, wo man dachte das war kurz vor knapp.
Kommentar ansehen
19.07.2013 15:41 Uhr von bigX67
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
jo28: frauenhasser & fahrradgegner ?

eine kamera kann nach beiden seiten ausschlagen. nicht nur fahrradfahrer bauen mist im strassenverkehr. die betreiben meist nur selbstgefährdung und sachbeschädigung. ein autofahrer der mist macht begeht (imA) körperverletzung & sachbeschädigung. kleiner aber feiner unterschied.
Kommentar ansehen
22.07.2013 16:11 Uhr von klacm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist denn, wenn man das verkehrsgeschehen aufnimmt und dann zufälligerweise eine andere straftat aufnimmt, welche nicht mit dem verkehrsgeschehen zu tun hat?
(z.B. brandstiftung, eine massenschlägerei, vandalismus, usw)
Kommentar ansehen
22.07.2013 19:32 Uhr von BrianBoitano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich geht es darum, dass es als BEWEIS verwertbar ist (lt. Quelle), und nichtmehr nur als Indiz, was schon immer möglich war.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?