19.07.13 11:20 Uhr
 250
 

Nordrhein-Westfalen unterstützt jüdische Gemeinden mit zusätzlich zwei Millionen Euro

Zwischen dem Bundesland Nordrhein-Westfalen und den drei jüdischen Gemeinden Nordrhein, Westfalen-Lippe und Köln besteht seit 21 Jahren ein Vertrag, in dem das Land den jüdischen Gemeinden zusichert, sie bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen.

Pro Jahr zahlt Nordrhein-Westfalen etwa acht Millionen Euro in diesem Zusammenhang.

Der bestehende Vertrag wurde jetzt zum vierten Mal geändert. NRW gibt an die jüdischen Gemeinden weitere zwei Millionen Euro. Mit diesem Geld sollen die Sicherheitsmaßnahmen in den Gemeinden erhöht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Unterstützung, Juden, Jüdische Gemeinde
Quelle: www.02elf.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 11:49 Uhr von V3ritas
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also...bei jählrichen 10 Millionen Euro scheint es aber einen recht hohen Sicherheitsbedarf zu geben.
Kommentar ansehen
19.07.2013 12:48 Uhr von Komikerr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Top... vielleicht haben die auch das ein oder andere Milliönchen für Pleite - Städte über, die wären drüber auch dankbar
Kommentar ansehen
19.07.2013 13:06 Uhr von Wormser
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Solange es nicht in Moscheen und Migrationsindustrien versenkt wird isses gut so :-)
Kommentar ansehen
19.07.2013 13:33 Uhr von Fred1988
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist mir unerklärlich wie die NRW-Politiker das Geld der Steuerzahler so verschenden können. Wenn die jüdischen Gemeinden mehr Geld brauchen müssen sie halt Spenden sammeln oder ihre Kultussteuer erhöhen.
Kommentar ansehen
19.07.2013 13:49 Uhr von Atius_Tirawa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wer sichert uns vor denen ab? Alle wollen nur unser Geld in den Rachen geworfen bekommen.... Dabei sind die für sich selbst doch die größte Gefahr.
Kommentar ansehen
19.07.2013 14:37 Uhr von ElChefo
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Bei der Zunahme des immer salonfähiger werdenden Antiseitismus - gerade auf Schulhöfen in Brennpunktvierteln - ist es doch kein Wunder, wenn jüdische Gemeinden vermehrt in Sicherheitsmaßnahmen investieren müssen. Da es der Staat und anscheinend auch das Land verpasst hat, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen ist es nur legitim, sich selbst zu kümmern und dafür Subventionen zu erwarten.
Kommentar ansehen
19.07.2013 20:01 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058

NRW ist bis auf ein paar Ausnahmen immer großer Zahler beim Länderfinanzausgleich gewesen.
Kommentar ansehen
20.07.2013 00:40 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit scheint dagegen zu sein, können wir uns denn wehren gegen diese "Demokratie"? Gegen diese "Partei"?

Von mir aus können die auch 200 Millionen pro Gemeinde geben wenn vorher demokratisch abgestimmt wurde, versteht mich nicht falsch, aber das hier?

In den Schulen NRW fehlen teilweise die einfachsten Mittel und dann so eine Zahlung in diesem Zusammenhang?

Und dann profitiert NRW aus den Länderfinanzausgleich? Mit welchen Recht?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?