19.07.13 10:59 Uhr
 339
 

Neuer Rekord: 31 Terabit pro Sekunde über eine Glasfaser übertragen

Der Forschungsabteilung vom Telekommunikations-Ausrüster Alcatel-Lucent ist ein neuer Rekord bei der Übermittlung von Daten über Glasfaser gelungen.

Über eine Strecke von 7.200 Kilometern konnten die Forscher über eine einzelne Glasfaser 31 Terabit pro Sekunde übertragen. Dafür wurden 155 Laser benötigt, um dies zu bewerkstelligen.

Um die Interferenzen zwischen den Lasern zu vermeiden, hat man hier auf verbessertes Wavelength Division Multiplexing (WDM) gesetzt. Dadurch soll die Anbindung der einzelnen Backbones deutlich beschleunigt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Rekord, Laser, Glasfaser, Sekunde, Datenübertragung
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Super Mario Run": Spieler finden auch die Android-Fassung doof
Asienspiele 2022: Videospielen als offizielle Sportart anerkannt
USA: Cyberkriminalität - 27 Jahre Haft für russischen Hacker

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 11:08 Uhr von news_24
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Was für ein Blödsinn. Denn wenn alle in der Bevölkerung gleichzeitig übertragen, geht die Geschwindigkeit von 32 Terabit auf 1 Mb zurück.
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:39 Uhr von Pink_Lady
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Was für ein Blödsinn. Denn wenn alle in der Bevölkerung gleichzeitig übertragen, geht die Geschwindigkeit von 32 Terabit auf 1 Mb zurück."

a) Es werden niemals "Alle" in der Bevölkerung gleichzeitig im Internet sein.
b) Sind wir noch Jahre davon entfernt, das überhaupt 100mb/s zum Standard werden.
c) Erstmal müsste überall Glasfaser verlegt werden :D
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:42 Uhr von Selle
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@News_24
Das ist ein Experiment gewesen, deren Erkenntnisse mit in die Entwicklung von Backbones fließen werden.

Also von einem Einsatz in der Bevölkerung ist hier schlichtweg keine Rede. Sondern, das die Interferenzen der Lichtsignale einschränkt werden konnte.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen Bit und Byte...

[ nachträglich editiert von Selle ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 17:46 Uhr von Raptor667
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zensurbrecher pssst...das sagen wa keinem :D
Kommentar ansehen
19.07.2013 18:56 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und bald können wa beamen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?