19.07.13 10:19 Uhr
 790
 

Libanon: Falsche Religion - Angreifer schneiden Mann den Penis ab

Die Brüder einer Ehefrau haben sich über deren interreligiöse Hochzeit so sehr geärgert, dass sie ihrem Schwager den Penis abgeschnitten haben. Im Anschluss stellten sie sich der Polizei. Im Ort Bajsur hatte die Drusin ihren sunnitisch-muslimischen Mann ohne Erlaubnis ihrer Familie geheiratet.

Die Brüder der Frau gaben vor, sich mit ihr und ihrem Mann versöhnen zu wollen. Stattdessen fielen sie aber über ihn her und fügten ihm schwerste Verletzungen zu.

Im Libanon sorgen konfessionsübergreifende Eheschließungen immer wieder für Zündstoff. Erst vor wenigen Monaten gab es die erste zivile Trauung des Landes. Vorher mussten die Menschen diese im Ausland durchführen, um sie im Anschluss im Libanon registrieren lassen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: braincontrol
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Penis, Religion, Libanon, Angreifer
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ausländerfeindliche Aktion? Palmen vor Mailänder Dom angezündet
USA: Vergewaltigte Frauen müssen Tätern Umgang mit Kindern zugestehen
Irak: Kampf gegen Terrormiliz IS - Militäroffensive auf West-Mossul gestartet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 11:34 Uhr von psycoman
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur krank. Anstatt sich für ihre Schwester zu freuen wird auch noch mit Täuschung gearbeitet und das Leben des Paares wohl zerstört. Tolle Familie.
Kommentar ansehen
19.07.2013 13:58 Uhr von talon100
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Frauenunterdrückung, #aufschrei. Ach ne, war nur ein Mann, dann ist das egal.

Warum sind die nicht nach Deutschland gekommen, hier ist das verstümmeln von Männlichen Genitalien legal.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land
Italien: Ausländerfeindliche Aktion? Palmen vor Mailänder Dom angezündet
USA: Vergewaltigte Frauen müssen Tätern Umgang mit Kindern zugestehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?