19.07.13 06:57 Uhr
 10.389
 

China: Lehrer entwickelt Methode, um "Spicken" zu vermeiden

In dem Artikel "Wie fängt man mit zwei Katzen 80 Ratten" hat ein chinesischer Hochschullehrer eine Methode entwickelt, um das "Pfuschen" der Studenten bei Prüfungen zu vermeiden.

Bei einer Prüfung lässt man die Studenten ihren Platz frei wählen.

Bei einer zweiten Prüfung setzt man die Studenten von den sicheren Sitzen auf die sogenannten "Selbstmordsitze" um. Der Lehrer stellte fest, dass das Betrügen bei der zweiten Prüfung minimiert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Lehrer, Methode, Spicken
Quelle: german.china.org.cn

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2013 07:27 Uhr von Allmightyrandom
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
"Der Lehrer stellte fest, dass das Betrügen bei der zweiten Prüfung minimiert wurde."

Clever...

NICHT. Und die Überschrift ist falsch. 6. Setzen.
Kommentar ansehen
19.07.2013 07:46 Uhr von Doloro
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Hääääää?

Also müssen immer zwei Prüfungen geschrieben werden?

Kapier ich nicht...
Kommentar ansehen
19.07.2013 08:22 Uhr von PrimulaVeris
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Doloro
so weit ich das aus dem Artikel verstanden hab, geht es darum, dass du dann generell die Schüler nicht auf den sicheren Plätzen sitzen lässt.
Aber erst mal brauchte er einen Vergleich.
Kommentar ansehen
19.07.2013 08:25 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Nö, es werden nur die Leute, die sich bei der ersten Prüfung einen der Sitze mit geringer Entdeckungswahrscheinlichkeit ausgesucht haben in der nächsten Prüfung direkt vor den Lehrer gesetzt (in der Annahme, dass diejenigen, die spicken wollen, sich in der ersten Prüfung einen der "sicheren" Sitze ausgesucht haben).

Diese Methode funktioniert exakt einmal, da sich dann die Schüler, je nachdem wie ihnen die aktuelle und darauffolgende Prüfung liegt, auf die entsprechenden Sitze setzen werden.
Kommentar ansehen
19.07.2013 10:03 Uhr von smogm
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wärs einfach 200 Euro vorne aufs pult zu legen, die derjeninge bekommt der einen anderen beim Spicken verpfeift.

Ist zwar ne völlige Arschloch-Technik, aber funktioniert unter Garantie.
Kommentar ansehen
19.07.2013 10:20 Uhr von xDP02
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ smogm
Dann könnte es aber passieren das alle nurnoch nach Spickern suchen und sich nicht mehr mit der Prüfung befassen :D
Kommentar ansehen
19.07.2013 10:33 Uhr von FiesoDuck
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle beschreibt das ein bisschen anders.
Auf dem Bild sind die Sitzplätze in Risiko Bereiche eingeteilt, welche für die Schüler "sicher" sind und andere Plätze eben nicht. Die zwei Prüfungen waren ein reiner Test ob die Plätze vom Lehrer richtig eingeschätzt wurden.

Sehr schlecht umgesetzt ´montolui´

@PrimulaVeris
Verdammt, du warst schneller. ^^

[ nachträglich editiert von FiesoDuck ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 10:54 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FiesoDuck
PrimulaVeris war 2 Stunden schneller!
Hast du gepennt während dem Lesen der News, oder schreibst du deine Kommentare so langsam *g*
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:01 Uhr von Done88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht auch der Lehrer, bei dem zu Hause ein Sack Reis umgefallen ist?
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:04 Uhr von Petaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@smogm

Ich habe keine Ahnung wie das jetzt läuft aber bei uns gab es dafür Klassenkeile und andere Dinge...

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
19.07.2013 11:43 Uhr von FiesoDuck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SN_Spitfire
Joa, war nicht am Platz und den Browser nach Rückkehr nicht aktualisiert. Ich versuche mich zu bessern. Hugh. ^^
Kommentar ansehen
19.07.2013 12:47 Uhr von TomHao
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Leute die hinten sitzen, werden in die erste Reihe gesetzt... das ist schon seit Jahren eine Mode... auch in den Schulen und ist mir auch schon passiert...
Kommentar ansehen
19.07.2013 13:58 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann der Lehrer sicher sein das nicht betrogen wurde? Ich meine wenn man niemanden erwischt heisst das nicht das nicht betrogen wird.

Ich wurde noch nie erwischt. Muss aber zugeben, dass ich relativ selten gespickt habe.

Meistens steht auf meinen Zetteln eh nie was ich brauche *G*
Kommentar ansehen
19.07.2013 16:50 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FiesoDuck: Ich war schon besoffen, als ich die News eingeliefert habe...
Kommentar ansehen
20.07.2013 01:11 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich dachte das jeder der erwischt wird erschossen wird, aber so geht es natürlich auch :D
Kommentar ansehen
20.07.2013 15:58 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lustig ist es ja immer nur, wenn eine kleine Zahl in einem großen Saal ein Prüfung schreibt und alle Plötzlich hinten sitzen ;-)


Ne im ernst, wer Spicken möchte, der wird auch in der ersten Reihe vor dem Lehrer spicken.

Bei uns in der Schule hatte mal einer nen Spicker ans Lehrerpult geklebt und er wurde nicht erwischt ;-)
Kommentar ansehen
20.07.2013 17:50 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe noch etwas dazu zu sagen :-)

Wenn die Schüler erstmal raus haben das er es so macht (Nach 1-2 mal) suchen sich die die Spiecken wollen halt von vorneherein die vorderen Sitze aus, die müssen dann auf die hinteren weil der Lehrer ja vorne Platz haben muss für die die er im Verdacht hat :D

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?