18.07.13 20:48 Uhr
 505
 

Argentinien: Chevron kann das umstrittene "Fracking" starten

Enttäuschung bei der argentinischen Bevölkerung. Als die Präsidentin Cristina Kirchner vor 16 Monaten die Ölfirma YPF verstaatlichte, glaubten die Einwohner an einer Verbesserung der Wertschöpfung und der Umweltbedingungen für den Staat.

Argentinien fehlte aber das Know-how, um seine Ölvorkommen selbst abzubauen.

Jetzt hat die Regierung einen Vertrag mit dem amerikanischen Öl-Multikonzern Chevron unterschrieben, in dem dem Unternehmen sämtliche Freiheiten über die Art der Förderung überlassen wurden. Darunter fällt auch das umstrittene "Fracking".


WebReporter: montolui
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Argentinien, Fracking, Ölförderung, Chevron
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2013 21:02 Uhr von Kanga
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
nach der wahl...wird es sowas bei uns auch geben...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?