18.07.13 17:23 Uhr
 204
 

Depressionen sind für Reiserücktrittsversicherung kein Grund zu zahlen

Das Amtsgericht in München hat beschlossen, dass ein Leistungsausschluss für Depressionen bei einer Reiserücktrittsversicherung zulässig ist (AZ 172 C 3451/13).

Beim Mann des Klägerehepaars wurde kurz nach Buchung einer Pauschalreise eine Depression diagnostiziert. Das Paar hatte vor der Diagnose eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, die sie nun in Anspruch nehmen wollten. Der Versicherer verweigerte die Zahlung mit Hinweis auf die AGB.

Psychische Erkrankungen sind laut diesen ausgeschlossen. Das Gericht urteilte zum Wohle der beklagten Versicherung, die nach Ansicht des Gerichts ausreichend auf die Klausel hingewiesen hatte und diese somit nicht überraschend sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: braincontrol
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Depression, Zahlung, Reiserücktrittsversicherung
Quelle: www.gesundheitsnewsfeed.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf
Hongkong: Fehlfunktion einer Riesen-Rolltreppe fordert 18 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?